Berufspolitik

Thüringen: Mit EU-Partnern gegen Versorgungslücken

ERFURT (rbü). Ein EU-Projekt soll Thüringen dabei helfen, die medizinische Versorgung auf dem Land trotz Abwanderung und Überalterung aufrecht zu erhalten.

Veröffentlicht:

Thüringen hat deshalb mit sieben europäischen Ländern ein Netz geschaffen, um den Wissenstransfer anzukurbeln. Ziel des Eurufu getauften Projekts ist es, bis 2014 gemeinsam innovative Konzepte zu entwickeln.

"Wir stehen vor der Herausforderung, den demografischen Wandel aktiv zu gestalten", sagte der für Landesentwicklung zuständige Minister Christian Carius (CDU).

Thüringen ist stark dörflich strukturiert und in vielen Regionen steht die Unterversorgung kurz bevor. Pilotregion für die Sicherstellung der ambulanten Versorgung soll der strukturschwache Kyffhäuserkreis im Norden werden.

Dort reißen Bevölkerungsrückgang, Überalterung der Patienten wie der Ärzteschaft und ein steigender Behandlungsbedarf besonders große Lücken in die Versorgung.

Als Pilotaktionen wurden bei einem ersten Eurufu-Treffen in Thüringen unter anderem die Lenkung des medizinischen Nachwuchses aufs Land sowie mobile Gemeindeschwestern diskutiert. Partner im Eurufu-Netz sind vor allem osteuropäische Länder, darunter Polen und Tschechien.

www.eurufu.de

Mehr zum Thema

Defizite in der Weiterbildung

Führung aus ärztlicher Sicht: Eine Blackbox

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022

Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg