Hamburg

Tiefststand bei Dekubitus-Patienten

Veröffentlicht: 28.10.2019, 15:03 Uhr

Hamburg. Der Anteil an Patienten mit Dekubitus in Hamburg sinkt kontinuierlich. 2018 lag er für die Schweregrade III und IV nach Mitteilung der Hamburger Gesundheitsbehörde auf dem niedrigsten Stand seit Messbeginn – von zwei Prozent in 1998 auf 0,48 Prozent im Vorjahr. Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) führte das Ergebnis auf die qualitätssichernde Projekte für Pflegebedürftige zurück.

Sie kündigte an, diese Bemühungen fortzusetzen, etwa mit Hilfe des von der Hamburgischen Pflegegesellschaft initiierten Runden Tischs Dekubitus. Professor Klaus Püschel, Direktor des Instituts für Rechtsmedizin im UKE, kündigte trotz der positiven Entwicklung an, es gelte, weiter die Lage „vorbehaltlos zu analysieren und wenn nötig weitere für die pflegerischen Probleme sensibilisierende und qualitätssichernde Aktivitäten zu initiieren.“ (di)

Mehr zum Thema

Erfolgreicher Eilantrag

Urteil: Bei Prüfungen kein Mundschutz

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Zwei große COVID-19-Studien zurückgezogen

Hydroxychloroquin und Antihypertensiva

Zwei große COVID-19-Studien zurückgezogen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden