Katastrophenmedizin

Triage bei COVID-19 – Dringlichkeit entscheidet

Die Deutsche Gesellschaft für Katastrophenmedizin hält keine prognostischen Aussagen über den Erfolg einer Behandlung für möglich. Daher dürfe nur die Dringlichkeit zählen.

Von Florian Staeck Veröffentlicht: 08.04.2020, 17:00 Uhr

Berlin/Frankfurt. Die Gesellschaft für Katastrophenmedizin (DGKM) ist im Falle mangelnder Behandlungskapazitäten für COVID-19-Patienten der Auffassung, dass dann der Patient, der den dringendsten Behandlungsbedarf hat, zuerst behandelt wird.

In einer am Mittwoch veröffentlichten Stellungnahme vertritt die Gesellschaft die Auffassung, dass eine „prognostische Aussage zur Erfolgsaussicht der Behandlung in der Initialphase der Triagierung (...) nicht möglich ist“.

Erfolgsaussicht kaum vorhersagbar

Bei mangelnden Ressourcen bestehe das Dilemma darin, „dass nicht vor Behandlungsbeginn und insbesondere bei mangelnder Kenntnis der Vorerkrankungen eine zuverlässige Entscheidung für einzelne Patienten getroffen werden kann.“

Im Versuch, sowohl dem einzelnen Patienten gerecht zu werden, als auch möglichst viele Menschenleben zu retten, könne es geboten sein, „neu eingetroffene Patienten denen vorzuziehen, die bisher intensivmedizinisch versorgt wurden, die aber von einer weiteren Intensivbehandlung nicht mehr profitieren werden“.

Für die konkrete Entscheidungsfindung im Krankenhaus rät die DGKM, sich an den klinisch-ethischen Empfehlungen der sieben Fachgesellschaften zu orientieren, die am 25. März einen Leitfaden unter Federführung der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) vorgelegt haben. Diese böten „einen wichtigen Rahmen und eine Struktur“, um Ärzte in der Klinik bei der Entscheidungsfindung zu entlasten.

Allerdings gebe es für das Handeln in extremen Ausnahmesituationen „derzeit keine eindeutige rechtliche Klarheit“, heißt es in der Stellungnahme. Da auch in unlösbaren Dilemmasituationen Entscheidungen getroffen werden müssten, gelte der Grundsatz, „dass niemand zu Unmöglichem verpflichtet werden kann“.

Alle Intensivpatienten berücksichtigen

Erschwert werde die Entscheidungsfindung in der Ausnahmesituation dadurch, dass der Mangel an Behandlungskapazitäten sich nicht allein auf die Versorgung von COVID 19-Patienten beziehen wird. Eine gegebenenfalls nötige Zuteilung von Ressourcen müsse daher alle Patienten einbeziehen, die einer dringenden Behandlung bedürfen.

Per se dürften diese Kriterien keine Anwendung finden: Geschlecht, Nationalität, Wohnort, Religionszugehörigkeit, soziale Stellung, Versicherungsstatus oder Behinderung. Ebenso dürfe das Alter per se nicht ein Entscheidungs- oder Ausschlusskriterium sein.

Die DGKM betont, dass die bevorzugte Behandlung von Ärzten oder Pflegekräften in einer solchen Situation „ethisch umstritten und rechtlich nicht vertretbar“ ist. Denn derartige „Belohnungen“ oder „Anreize“ fänden im deutschen Rechtssystem keinen Halt – das gelte beispielsweise auch bei der Allokation von Organen. Auch hier würden Personen mit Spenderausweis nicht bevorzugt.

Mehr zum Thema

Nationale Demenzstrategie

Spahn will professionelle Demenz-Netzwerke ausbauen

Repräsentative Umfrage

Gutes Standing für Hausärzte im Rhein-Main-Gebiet

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Bernd An der Gassen

Wobei ein mögliche Priorisierung von Ärzten und Pflegekräften nur unter dem Aspekt zu diskutieren wäre, dass hierdurch systemrelevante Ressourcen zur Bekämpfung der Pandemie erhalten und ihrer Funktion nach Genesung wieder zugeführt werden könnten. Es darf dabei natürlich nicht um „Belohnungen“ oder „Anreize“ gehen.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Reizdarmsyndrom: Das Rektum ist durch Obstipation oder eine Gasansammlung aufgebläht.

Interview mit Leitlinien-Koordinatorin

Beim Reizdarmsyndrom probieren und kombinieren!

Forschungsministerin Karliczek , Familienministerin Giffey und Gesundheitsminister Spahn stellen bei einer Diskussionsrunde die Nationale Demenzstrategie vor.

Nationale Demenzstrategie

Spahn will professionelle Demenz-Netzwerke ausbauen