Studie macht Mut

Über Atemluft Darmkrebs aufspüren?

Die Ausatemluft von Patienten mit Darmkrebs enthält ganz bestimmte Muster organischer Verbindungen.

Veröffentlicht: 14.03.2013, 13:51 Uhr

BARI. An einer prospektiven Beobachtungsstudie nahmen 37 Patienten mit Kolorektal-Ca und 41 gesunde Probanden teil.

Die Ausatemluft der Teilnehmer wurde mithilfe eines kombinierten Chromatografie-Massenspektrometers analysiert: Es wurden 15 flüchtige organische Verbindungen dingfest gemacht, in denen sich die Krebspatienten von den Kontrollen unterschieden. Die Vorhersagegenauigkeit lag insgesamt bei 85 Prozent (Brit J Surg 2013, 100, 1: 144-150).

In einer zweiten Phase wurde die Methode validiert: Hier lag die Trefferquote bei 76 Prozent und war unabhängig von Krankheitsstadium oder Geschlecht.

Größere Studien nötig

Bei bestimmten Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts kommen Atemtests bereits zum Einsatz, etwa bei Laktoseintoleranz oder H. pylori-Infektion.

Auch diese Erkrankungen, so die Autoren um Professor Donato Francesco Altomare von der Aldo-Moro-Universität in Bari, scheinen ihr eigenes Profil an organischen Verbindungen zu besitzen.

In der Ausatemluft der Darmkrebspatienten seien bestimmte Verbindungen in doppelt so hoher Konzentration vorhanden gewesen wie bei Gesunden. Es komme aber auf das Muster an, nicht so sehr auf die einzelnen Verbindungen.

Der nächste Schritt sei nun, die Erkenntnisse anhand eines größeren Kollektivs zu reproduzieren. Dann könne man sich an die Entwicklung eines für die Praxis geeigneten diagnostischen Markers machen. (EO)

Mehr zum Thema

COVID-19

Experten wollen weg von 7-Tage-Inzidenz

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Der für den Impfstoff genutzte Virus-Vektor: Er basiert auf einem abgeschwächten Schimpansen-Adenovirus, das nach der Impfung die Oberflächen-Spike-Proteine von SARS-CoV-2 präsentiert.

SARS-CoV-2-Impfstoff

Vektor-basierte Corona-Vakzine mit 70 Prozent Wirksamkeit

Einen neuen Blick auf die Infektionszahlen fordert eine Gruppe von Experten.

COVID-19

Experten wollen weg von 7-Tage-Inzidenz

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) besuchte am Montag das Werk des Impfstoffherstellers IDT Biologika in Dessau-Roßlau.

COVID-19-Pandemie

Spahn: Corona-Impfungen schon im Dezember denkbar