Kommentar – Honorar-Einigung

Überraschend schnell geeinigt

Wolfgang van den BerghVon Wolfgang van den Bergh Veröffentlicht:

Damit hat wohl kaum jemand gerechnet: Gleich am zweiten Verhandlungstag einigen sich KBV und Kassen auf Honorarsteigerungen von rund 620 Millionen Euro. Die Verhandler sind zufrieden. Verkehrte Welt? Mitnichten.

Abgesehen von den üblichen Ritualen und Kommentaren, dass das Ergebnis je nach Perspektive zu hoch oder zu niedrig ausgefallen ist, sind die weniger komplizierten Themen innerhalb der Klammer behandelt worden. Das gilt etwa für den Orientierungswert und die Morbidität.

Sondereffekte, die auch Geld kosten, wie die Umsetzung neuer Hygienevorgaben und die Auswirkungen der Datenschutzgrundverordnung sind vor der Klammer geblieben und sollen getrennt eingepreist werden. Das gilt auch für Hausbesuche. Kein Wunder: Denn Kassen und KBV schielen aufs Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG), in dem Hausbesuche neben anderen Leistungen deutlich aufgewertet werden sollen.

Fazit: Beide Seiten haben sich Zeit erkauft und zugleich der Politik gegenüber Handlungsfähigkeit bewiesen. Übrigens: Auf Einladung von Gesundheitsminister Spahn traf sich am Mittwoch die Wissenschaftliche Kommission zu ihrer konstituierende Sitzung. Sie soll Vorschläge für ein modernes Vergütungssystem erarbeiten. Welch ein Zufall. . .

Lesen Sie dazu auch: KBV zu Honorarkompromiss 2019: "Wir müssen realistisch bleiben" Siebenstündige Verhandlungen: Honorar-Einigung erzielt!

Mehr zum Thema

Für künftige Hausärzte und Zahnärzte

Thüringer Landtag beschließt Vorab-Quote im Medizinstudium

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Dr. Michael Noetel von der Universität Queensland in St. Lucia und sein Team resümieren, dass Sport eine wirksame Behandlung für Depressionen ist, wobei Gehen oder Joggen, Yoga und Krafttraining besser wirken als andere Aktivitäten, insbesondere wenn sie intensiv sind.

© ivanko80 / stock.adobe.com

Metaanalyse

Diese Sportarten können Depressionen lindern