Honorarkompromiss 2019

Gassen: "Wir müssen realistisch bleiben"

KBV und GKV-Spitzenverband haben sich auf wesentliche Punkte für das Honorar 2019 geeinigt. Beide Seiten betonen: Der Kompromiss bestätigt den Stellenwert der Selbstverwaltung.

Veröffentlicht:
Dr. Andreas Gassen zum Honorar 2019: Das Verhandlungsergebnis ist nicht so, dass alle Seiten vor Begeisterung in die Hände klatschen - aber das ist nun mal das Wesen eines Kompromisses.“

Dr. Andreas Gassen zum Honorar 2019: Das Verhandlungsergebnis ist nicht so, dass alle Seiten vor Begeisterung in die Hände klatschen - aber das ist nun mal das Wesen eines Kompromisses.“

© springer medizin Stepanie Pilick

BERLIN. Nach der Einigung von KBV und GKV-Spitzenverband im Erweiterten Bewertungsausschuss steigt der Orientierungswert im kommenden Jahr wie berichtet um 1,58 Prozent.

Das entspricht einer Summe von rund 550 Millionen Euro. Doch KBV-Chef Dr. Andreas Gassen geht davon aus, dass am Ende knapp zwei Prozent herauskommen.

Gassen erwartet eine weitere Steigerung um 0,3 Prozent durch Berücksichtigung der sogenannten Veränderungsrate, bei der die Entwicklung der Morbidität und der Demografie bewertet wird.

Im KBV-Interview sagte er, dass hier die finalen Ergebnisse noch ausstünden. Schätzungen gehen in Summe bislang von plus 70 Millionen Euro aus.

Zusätzlich hat die Kassenseite anerkannt, dass Hygienevorschriften und die Datenschutzgrundverordnung den Praxen Kosten verursache. Das Institut des Bewertungsausschusses wurde damit beauftragt, den Aufwand zu ermitteln.

Die von der KBV vorgelegten Daten habe die Kassenseite nicht akzeptiert, sagte Gassen. Sobald die Ergebnisse vorlägen, so Gassen, sollten dann auch „finanzwirksame Beschlüsse“ folgen.

Mehr Verhandlungsspielraum im TSVG?

Völlig zufrieden zeigte sich Gassen zwar nicht. Er könne den Frust von Kollegen verstehen, die sich viel größere Steigerungen wünschen.

"Es ist schon immer etwas frustrierend, wenn man die zähen Verhandlungsrunden sieht. Man muss aber auch realistisch bleiben", sagt er.

Die jährliche Orientierungswertrunde sei keine echte Honorarverhandlung, um Fehl- und Unterbewertungen etwa im EBM zu kompensieren. Das sei in Anbetracht der gesetzlichen Vorgaben zur Steigerung des Orientierungswerten hier gar nicht nicht möglich.

Gassen sieht in diesem Punkt eher Chancen im geplanten TSVG und betonte, die Entbudgetierung weiter vorantreiben zu wollen. Die von der KBV geforderte Endbudgetierung der Grund- und Versichertenpauschalen sei dazu ein erster Anfang.

Der Orientierungswert für 2019 beträgt 10,8226 Cent, in diesem Jahr 10.6543 Cent. Binnen fünf Jahren gab es ein Plus von 6,8 Prozent (siehe nachfolgende Grafik).

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

GKV: Guter Zuwachs für Ärzte

Nach Einschätzung des GKV-Spitzenverbandes bedeutet das Verhandlungsergebnis einen guten Zuwachs für die Ärzte. Zugleich werde der Beitragszahler damit nicht überfordert.

Verbandssprecher Florian Lanz stellte gegenüber der "Ärzte Zeitung" am Mittwochvormittag klar, dass sich seine Aussage zu weiteren 400 Millionen Euro für die Ärzte auf den erwarteten Mengenanstieg durch nicht budgetierte Leistungen bezogen habe, also auf den extrabudgetären Vergütungsanteil, der zum Beispiel durch nicht vorhersehbare Operationen und Vorsorgeuntersuchungen anfalle. "Wir erwarten, dass dieser Posten steigt", sagte Lanz.

Gassen: "Selbstverwaltung funktioniert!"

Gespräche in Verhandlerkreisen machen deutlich, dass hinter der überraschend zügigen Einigung auf neue Eckpunkte für die Honorierung auch der Einfluss des neuen Gesundheitsministers steckt.

Jens Spahn (CDU) hat im Entwurf des TSVG viele kleinteilige und detailverliebte Regelungen untergebracht, die die Autonomie der Selbstverwaltung beschneiden könnten.

"Jetzt kann Spahn nicht mehr ohne Weiteres behaupten, dass die Selbstverwaltung es nicht hinkriegt", hieß es am Mittwochvormittag in Verhandlerkreisen.

Auch Gassen hatte mit Blick auf den Gesetzgeber in seinem Interview zum aktuellen Honorarkompromiss hervorgehoben: "Wir haben eine funktionierende Selbstverwaltung, es macht keinen Sinn, diese weiter einengen zu wollen.". (af/run)

Lesen Sie dazu auch: Kommentar: Überraschend schnell geeinigt Siebenstündige Verhandlungen: Honorar-Einigung erzielt!

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Behandlungsqualität

Klinik-Atlas überzeugt in neuer Version erst recht nicht

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium