Kommentar

Überraschung auf der Insel

Von Helmut LaschetHelmut Laschet Veröffentlicht:

Großbritanniens Ärzte sind immer für eine Überraschung gut. Was würden die deutschen Kollegen wohl sagen, wenn eine Regierung die Entmachtung der Gesundheitsbürokratie ankündigen und den niedergelassenen Ärzten mehr Einfluss auf den Zugriff von Kliniken, Fachärzten und Pflegeeinrichtungen verschaffen würde?

In Deutschland würde das begrüßt werden. Nicht so in Großbritannien. Trotz alt bekannter gravierender Mangelerscheinungen gilt der britische Nationale Gesundheitsdienst (NHS) als sakrosankt. Eine völlig andere medizinische und gesundheitspolitische Kultur als in Deutschland.

Dennoch lohnt für uns der Blick über den Kanal. Warum? Im Lauf dieses Jahres soll ein Versorgungsgesetz entstehen mit neuen Regelungen für die Bedarfsplanung. Möglich ist, dass Länder, Landkreise und Kommunen künftig mehr mitbestimmen wollen.

Neben den Ärzten und den Krankenkassen sitzen dann weitere Institutionen am Planungstisch. Das führt zweifellos zu mehr staatlichem Einfluss, zu komplexeren bürokratischeren Entscheidungsprozessen und Interessen, die jenseits der Medizin liegen. Im britischen NHS kann das besichtigt werden. Die Frage ist, ob deutsche Ärzte und Patienten dies wollen.

Lesen Sie dazu auch: Eine Gesundheitsreform gegen Bürokraten

Mehr zum Thema

Parlamentswahlen

Gesundheitspolitik dominiert den Wahlkampf in Portugal

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go