Auf der Rückbank zwei Familien

Ukraine-Krieg: Wie ein Cottbusser Arzt Flüchtlinge nach Deutschland brachte

Mit dem Kleinbus zur Grenze: Ein Orthopäde und Landtagsabgeordneter wollte wegen des Kriegs in Europa etwas unternehmen – und wurde spontan zum Flüchtlingshelfer für Ukrainer.

Benjamin LassiweVon Benjamin Lassiwe Veröffentlicht:
Ukrainische Flüchtlinge in Lemberg: Über Schilder wird den Menschen die Weiterfahrt in andere Städte angeboten.

Ukrainische Flüchtlinge in Lemberg: Über Schilder wird den Menschen die Weiterfahrt in andere Städte angeboten.

© Michael Schierack

Potsdam/Cottbus. Der Cottbuser Orthopäde und CDU-Politiker Professor Michael Schierack ist am Wochenende mit einem Kleinbus aufgebrochen, um die dort ankommenden Flüchtlinge mit Hilfsgütern zu unterstützen. „Als ich am Donnerstag und Freitag die Bilder vom Krieg in der Ukraine gesehen habe, hat das bei mir den Impuls ausgelöst: Irgendetwas musst du tun“, sagt Schierack, der in der Stadt im Südosten Brandenburgs niedergelassen ist.

„Ich habe dann erst einmal meine Friseurin gefragt, die aus der Ukraine stammt.“ Sein Wahlkreisbüro habe sich bei Ukrainern an der Universität erkundigt, auch die Caritas und den „Cottbuser Aufbruch“ habe er angesprochen.

„Am Samstag früh kam dann der Anruf, dass zwei junge Frauen nach Deutschland wollten“, sagt Schierack. Er habe daraufhin seinen Vito vollgeladen und sei mit einem Sozialarbeiter aus Cottbus zur Grenze in der Region Lemberg gefahren.

Supermarkt freigeräumt

„Da war alles chaotisch“, berichtet der Arzt. „Wir haben dann von freiwillig helfenden polnischen Jugendlichen erfahren, dass in der Nähe ein großer Supermarkt für die Flüchtlinge freigeräumt wurde.“ Dort habe man die Hilfsgüter aus Cottbus abgeladen.

Professor Michael Schierack (rechts) mit einem befreundeten Sozialarbeiter an der Grenze.

Professor Michael Schierack (rechts) mit einem befreundeten Sozialarbeiter an der Grenze.

© Michael Schierack

„Wir haben gleichzeitig die unglaublich große Hilfsbereitschaft der Polen gesehen, die Feldbetten aufgebaut und Wärmedecken bereitgestellt hatten.“ In der Halle hätten Freiwillige mit Pappschildern gestanden, auf denen sie den Menschen einen Weitertransport in andere Teile des Landes anboten. „Wir haben uns dann dazugestellt, und Cottbus/Germany auf unser Pappschild geschrieben“, so Schierack. Ihr Angebot wurde angenommen: Zwei ukrainische Familien nahm der Orthopäde am Ende mit nach Deutschland.

Auf Nachfrage wollte der CDU-Politiker die Situation nicht mit der Ankunft der syrischen Kriegsflüchtlinge vergleichen. „2015 war ich persönlich nicht so engagiert“, sagt Schierack rückblickend. „Weil das jetzt mitten in Europa passiert, habe ich gesagt, hier muss ich helfen.“ Auch die Bereitschaft der Polen, ihre Nachbarn zu unterstützen, habe er als deutlich höher als 2015 empfunden. „Aber das kann gut damit zusammenhängen, dass es hier um einen Konflikt in Europa geht – auch wenn es an der ukrainisch-polnischen Grenze auch Syrer oder Afghanen gibt, die eine Aufenthaltsberechtigung für die Ukraine hatten, und nun ebenfalls vertrieben wurden.“

Mehr zum Thema

Steigende Corona-Inzidenz

So ist die COVID-19-Lage auf deutschen Intensivstationen

Leitartikel zur Notfallreform

Reißt die (Sektoren-)Mauern nieder!

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Blick in ein Corona-Testzentrum in Berlin: Die KVen werden die Abrechnung der Testzentren nun doch weiter annehmen und Auszahlungen vornehmen.

© Christophe Gateau / dpa

Corona-Bürgertests

BMG und KBV verständigen sich über Abrechnung der Corona-Testzentren