Nach 16 Jahren

Weigeldt gibt Führungsstab beim Deutschen Hausärzteverband ab

Nach 16 Jahren an der Spitze des Deutschen Hausärzteverbands hört Ulrich Weigeldt als Bundesvorsitzender auf. Auch sein Stellvertreter Dr. Berthold Dietsche geht.

Veröffentlicht:
Hört auf: Ulrich Weigeldt, Bundesvorsitzender des Hausärzteverbandes.

Hört auf: Ulrich Weigeldt, Bundesvorsitzender des Hausärzteverbandes.

© Christoph Soeder / dpa

Berlin. Ulrich Weigeldt macht Platz für die jüngere Generation. Am Freitag (16. September) wird er beim 43. Hausärztetag in Berlin nicht mehr für das Amt des Bundesvorsitzenden kandidieren. Das kündigte der 72-Jährige am Donnerstag in einer Pressekonferenz an.

Schon bei seiner Wiederwahl 2019 sei der Plan gewesen, die Amtsperiode zu nutzen, „um einen guten Generationenübergang hinzubekommen“. „Jetzt ist es soweit, jetzt kann ich das Amt zur Verfügung stellen“, so Weigeldt. Neben ihm wird auch Dr. Berthold Dietsche den Posten als zweiter Stellvertretender Bundesvorsitzender abgeben. Als Nachfolger für den Vorstand sind Dr. Markus Beier aus Bayern sowie Professorin Nicola Buhlinger-Göpfarth aus Baden-Württemberg im Gespräch.

Lesen sie auch

Auf der Pressekonferenz bekräftigte Weigeldt die Bemühungen der Hausärztinnen und -ärzte, Patienten in diesem Herbst nicht nur gegen Corona, sondern möglichst auch gleichzeitig gegen Grippe zu impfen. In Bezug auf die Digitalisierung äußerte der Hausärzte-Chef, dass endlich Lösungen gefunden werden müssten, die der Versorgung helfen.

Weigeldt bezweifelte, ob es klug sei, eine extra Telematikinfrastruktur für die Medizin aufzubauen. Dr. Jens Lassen, Vorsitzender des Hausärzteverbandes Schleswig-Holstein, kritisierte, dass bei den derzeitigen digitalen Anwendungen die Hürden für die Patienten oft zu hoch seien, um sie sinnvoll nutzen zu können. Einfacher könnte es möglicherweise werden, wenn jeder Bürger eine digitale Identität bekäme. „Es wäre sinnvoll, wenn wir da weiterkämen“, sagte Lassen. (juk)

Mehr zum Thema

Lobbyist und Landtagsabgeordneter

KV-Berater Grüttner sitzt wieder im hessischen Landtag

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Druck aus Bundesgesundheitsministerium

DGGG stellt Leitlinie für Schwangerschaftsabbruch vor

Tag des Patienten

Patientenbefragung: Das Frühwarnsystem für Arztpraxen

Differenzialdiagnostik bei Glossodynie

Symptom Zungenschmerz: Der lange Weg zur Diagnose