Nach Bericht über Impfschäden

BKK ProVita entlässt Vorstand Schöfbeck „mit sofortiger Wirkung“

Die Krankenkasse BKK ProVita hat sich von ihrem Vorstand Andreas Schöfbeck getrennt. Dieser hatte kürzlich von mehr Nebenwirkungen nach einer Corona-Impfung gesprochen als bisher offiziell gemeldet.

Veröffentlicht:
Für Diskussionen sorgten zuletzt Aussagen des bisherigen BKK-ProVita-Vorstandes Andreas Schöfbeck zu einer „Untererfassung an Nebenwirkungen“ in Bezug auf Corona-Impfungen.

Für Diskussionen sorgten zuletzt Aussagen des bisherigen BKK-ProVita-Vorstandes Andreas Schöfbeck zu einer „Untererfassung an Nebenwirkungen“ in Bezug auf Corona-Impfungen.

© Sebastian Gollnow / dpa

Berlin/München. Die in München ansässige BKK ProVita hat ihren langjährigen Vorstand Andreas Schöfbeck gekündigt. Der Verwaltungsrat der Krankenkasse habe am Dienstag beschlossen, sich „mit sofortiger Wirkung“ von Schöfbeck zu trennen, teilte die Kasse per Kurznachrichtendienst „Twitter“ mit.

Die Führung der BKK ProVita gehe nunmehr „nahtlos“ in die Hände von Walter Redl über, dem bisherigen Stellvertreter von Schöfbeck, hieß es weiter. Zu den Hintergründen der Personalie äußerte sich die Kasse „aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes“ nicht. Die 1862 gegründete Betriebskrankenkasse zählt eigenen Angaben zufolge 125.000 Versicherte.

Umstrittenes Schreiben ans Paul-Ehrlich-Institut

In die Schlagzeilen geraten waren die BKK ProVita und ihr bisheriger Chef Schöfbeck vor wenigen Tagen, als sie von einer deutlichen Untererfassung an Nebenwirkungen der verabreichten Corona-Impfstoffe berichtet und dies in einem Schreiben an das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) kundgetan hatten. Schöfbeck hatte sich auf die Analyse der Daten von 10,9 Millionen BKK-Versicherten berufen.

Der Vorgang war auch in der Ärzteschaft auf harsche Kritik gestoßen. Der Chef des Virchowbundes, Dr. Dirk Heinrich, sprach von „undifferenzierter Schwurbelei“. Diese passe „ganz offensichtlich“ in das Markenimage einer Kasse, die mit Homöopathie und Osteopathie als Satzungsleistungen werbe und sich als „veggiefreundlichste Krankenkasse“ bezeichne, so Heinrich. „Offenbar will man vor allem Werbung in der impfkritischen Klientel machen.“

„Aussagen grundsätzlich auf Basis valider Daten“

Der BKK Dachverband hatte erklärt, um „unnötige Verunsicherungen“ zu vermeiden, seien Aussagen zu emotional aufgeladenen Themen wie den Impfungen gegen das Coronavirus „grundsätzlich auf Basis valider Daten“ zu treffen.

Daher unterstütze man das Vorhaben des PEI, im Rahmen einer Studie die Diagnoseangaben aus den ärztlichen Abrechnungsdaten bei den Kassen auszuwerten und mit den Impfdaten des Digitalen Impfquoten-Monitors zu verbinden. Die von der BKK ProVita veröffentlichten Daten zu „vermeintlichen Impfreaktionen“ stammen nicht vom BKK Dachverband. Inhaltlich nehme der Verband dazu keine Stellung. (hom/nös)
Lesen sie auch
Mehr zum Thema

TK-Auswertung

Pflegekräfte sind deutlich häufiger krankgeschrieben

Erstes Quartal 2022

Arzneiausgaben in der GKV steigen um 5,7 Prozent

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der BÄK-Vorstand hat via Abstimmung von den Delegierten den Auftrag erhalten gendersensiblere Bezeichnungen für die berufspolitischen Organisationen (Ärztekammern) und ihre Hauptversammlung (Ärztetag) zu schaffen.

© [M] Sprechblase: kebox / stock.adobe.com | Ärztetag: Rolf Schulten

Beschlossen

Ärztetag wird künftig konsequenter gendern

Das Genom des Affenpockenvirus ist siebenmal größer als SARS-CoV-2. Bei dem DNA-Virus sind weniger Veränderungen als bei einem mRNA-Virus zu erwarten.

© dottedyeti / stock.adobe.com

Rätselhafter Ausbruch

Affenpocken: Maßnahmen konzentrieren sich auf Risikogruppen

Kärtchen zücken: Zur ärztlichen Weiterbildung wurden auf dem 126. Deutschen Ärztetag in Bremen eine ganze Reihe von Beschlüssen gefasst.

© Rolf Schulten

Klimawandel in Curricula

Ärztetag fasst zahlreiche Beschlüsse zur Weiterbildung