Nordrhein-Westfalen

Unimedizin: Modellstudiengang in Bielefeld kann starten

Im Wintersemester können die ersten Medizinstudenten in Ostwestfalen mit ihrer Ausbildung in einem neuen Modellstudiengang beginnen.

Veröffentlicht:

Düsseldorf. Zum Wintersemester 2021/2022 können die ersten 60 Studierenden mit dem Medizinstudium an der neuen Medizinischen Fakultät Ostwestfalen-Lippe beginnen. Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat den Modellstudiengang Humanmedizin an der Universität Bielefeld genehmigt. Ab 2025 soll das Studium pro Jahr 300 Studierenden offenstehen.

Der Modellstudiengang werde vor allem die allgemeinmedizinische Ausbildung im Fokus haben, betonte Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). „Unser Ziel ist, die Studierenden für das Berufsbild des Hausarztes zu begeistern.“ Es würde ihn umso mehr freuen, wenn über den sogenannten Klebeeffekt die hausärztliche Versorgung in der Region gestärkt wird, sagte Laumann.

Der Modellstudiengang ermögliche die Erprobung innovativer Ausbildungskonzepte zur Verbesserung der ärztlichen Ausbildung, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung des Gesundheits- und des Wissenschaftsministeriums. „So können bereits vor Inkrafttreten der reformierten Ärztlichen Approbationsordnung eine frühzeitige Verknüpfung von wissenschaftlichen und praktischen Lehrinhalten sowie eine Stärkung der wissenschaftlichen Ausbildung im Studium erfolgen.“ Die Allgemeinmedizin und die ambulante Medizin könnten so sinnvoll gestärkt werden, die Studierenden seien vom ersten Tag an in die ambulante und stationäre Versorgung in der Stadt und im ländlichen Raum eingebunden.

An der Universität Bielefeld wird es keine eigene Uniklinik geben, sondern die Uni wird mit verschiedenen Krankenhausträgern aus der Region zusammenarbeiten.

Die Ärztekammer Westfalen-Lippe begrüßte die Genehmigung des Modellstudiengangs. Der Schritt habe große Bedeutung für die Gesundheitsversorgung in Ostwestfalen-Lippe und darüber hinaus, sagte Präsident Dr. Hans-Albert Gehle. „Der Bedarf an medizinischer Versorgung steigt“, betonte er. (iss)

Mehr zum Thema

Impfverordnung

Corona-Impfungen: KBV fürchtet Diskussionen in den Praxen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mann erhält in einer Arztpraxis im brandenburgischen Senftenberg am Mittwoch eine Corona-Impfung mit dem Impstoff von AstraZeneca. Erste Arztpraxen in Brandenburg haben mit Impfungen gegen das Coronavirus begonnen.

Impfverordnung

So ist das Corona-Impfen in den Arztpraxen geplant

Hilfe zur Selbsthilfe: Der richtige Umgang mit dem Adrenalin-Autoinjektor muss immer wieder trainiert werden.

S2k-Leitlinie aktualisiert

Anaphylaxie: Was in das Notfallset gehört

Die SPD-Gesundheitspolitikerin Bärbel Bas kündigt ein Corona-Begleitgremium an. Es soll an den Gesundheitsausschuss angedockt werden, aber Abgeordnete mehrerer weiterer Ausschüsse umfassen.

Infektionsschutzgesetz

Koalition erweitert Spielraum bei Corona-Schutzmaßnahmen