Organspende

Unionsfraktion sieht Hausärzte in der Pflicht

Veröffentlicht:

Berlin. Hausärzte sollen verstärkt in die Beratung zur Organspende einsteigen, lautet eine Forderung aus der Unionsfraktion.

„Jetzt ist ein idealer Zeitpunkt, um in den Arztpraxen über die Notwendigkeit der Organspende zu sprechen“, sagte der CDU-Gesundheitspolitiker Alexander Krauß. Hausärzte seien die besten Botschafter der Organspende. Ihrem Urteil trauten die Menschen.

Zudem könnten sie je Patient alle zwei Jahre ein Beratungsgespräch zur Organspende abrechnen. Eine solche Regelung hat der Bundestag Mitte Januar beschlossen.

Krauß reagierte mit seiner Forderung auf die verstärkte Nachfrage nach Organspendeausweisen. Im Januar wurden 740.000 Ausweise bestellt, berichtete das Wirtschaftsmagazin „Business Insider“ unter Berufung auf Zahlen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Zuvor gab es nach Angaben des BZgA im Schnitt rund 330.000 Bestellungen pro Monat. (af)

Mehr zum Thema

Leitartikel zum Tag der Organspende

Organspenderegister hängt in der Warteschleife

Zum Tag der Organspende

Einbruch bei Organpenderzahlen löst Ratlosigkeit aus

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO: „Ich bin tief besorgt über die Ausbreitung der Affenpocken, die nun in mehr als 50 Ländern nachgewiesen wurden“. (Archivbild)

© Salvatore Di Nolfi / KEYSTONE / dpa

Gehäufte Infektionen

WHO: Affenpocken keine internationale Notlage