Alarmstufe Rot im Vogtland

Unterversorgung jetzt offiziell

Veröffentlicht:

DRESDEN. In der Region Reichenbach im sächsischen Vogtland fehlen Hausärzte. Zum ersten Mal im Freistaat hat der Landesausschuss der Ärzte und Krankenkassen in Sachsen eine "Unterversorgung" festgestellt. Laut Landesausschuss bedeutet dies, dass der Versorgungsgrad um mindestens ein Viertel unterschritten ist.

Angesichts dieser "alarmierenden Entwicklung" fördert der Landesausschusserstmals die Anstellung eines Arztes in der Region. Die Hausärzte in Reichenbach können 4000 Euro monatlich für maximal zwei Jahre erhalten, wenn sie einen Facharzt für Allgemeinmedizin oder Innere Medizin in Vollzeit in ihrer Praxis anstellen.

Außerdem sind in der Region sechs Förderstellen zur Gewinnung neuer Hausärzte ausgeschrieben.Ärzte können dort unter bestimmten Voraussetzungen Zuschüsse für Investitionen erhalten, zudem kann ihnen auch für maximal drei Jahre ein Mindestumsatz gewährt werden. (lup)

Mehr zum Thema

„Keine weiteren bundesweiten Blaupausen“

AOK drängt auf stärker regional ausgerichtete Versorgungskonzepte

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“