Probatorische Sitzungen

Verbandskritik an Zwang zu Terminservice

Gebe es kein Therapieplatz, sei das eher ein Problem fehlender Kapazitäten, meint der bvvp.

Veröffentlicht: 27.08.2018, 07:08 Uhr

BERLIN. Der Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten (bvvp) kritisiert die Entscheidung, dass vom 1. Oktober an auch probatorische Sitzungen über die Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen vermittelt werden müssen. Dies geschieht auf eine Entscheidung des Schiedsamts hin, sofern zuvor ein Behandlungsbedarf von einem Psychotherapeuten festgestellt wurde.

Schon jetzt seien die Praxen in ihren Kapazitäten ausgeschöpft, erklärt der bvvp-Vorsitzende Benedikt Waldherr. Dieser Versuch der Kassen, ihre Versicherten ohne eine Korrektur der Bedarfsplanung und ohne neue Psychotherapeutensitze unterzubringen, könne nicht funktionieren.

Die bisherige Vermittlung einer Akutbehandlung über die TSS bei dringendem Bedarf, die eine zeitnahe Erstversorgung sichere, sei nach Ansicht des bvvp "vollkommen ausreichend".

Der vorrangige Weg in die Psychotherapie sollte wie bisher direkt über die psychotherapeutischen Praxen erfolgen, die seit vergangenem Jahr dafür verpflichtend erhöhte telefonische Erreichbarkeitszeiten anbieten müssten, so Waldherr. (bar)

Mehr zum Thema

Krankenhausförderung

Bundesrat will Zukunftsgesetz durchwinken

Corona-Mehrkosten

Hygienepauschale in der GOÄ künftig in abgespeckter Form

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gefüllte Gläser bei einem Sektempfang: Bund und Länder planen die Höchstgrenzen für Feiern zu begrenzen: 25 Personen bei Feiern im privaten Rahmen, 50 Personen in öffentlichen Räumen.
Update

Virtueller Gipfel im Kanzleramt

Bund und Länder einigen sich auf neue Corona-Maßnahmen

Stress mit dem Chef: Herrscht am Arbeitsplatz ein Klima fehlender Wertschätzung, steigt der Krankenstand, heißt es im Fehlzeiten-Report des WIdO.

WIdO-Fehlzeiten-Report

Wie unfaire Vorgesetzte krank machen

Für zusätzliche Hygienemaßnahmen entstehen Ärzten und Zahnärzten Mehrkosten. Nach GOÄ lässt sich das über die analog anzusetzende GOP 245 abrechnen. Demnächst nur noch einfach.

Corona-Mehrkosten

Hygienepauschale in der GOÄ künftig in abgespeckter Form