Gesundheitspolitik international

Verbot von Klonfleisch ist in der EU umstritten

Veröffentlicht:

BRÜSSEL (spe). Nationale Regierungen, EU-Kommission und Europaparlament (EP) haben sich nicht auf eine gemeinsame Position zur Verordnung über neuartige Lebensmittel einigen können. Streitpunkt war vor allem das vom EP geforderte Verbot, Fleisch geklonter Tiere in der EU zuzulassen. Für solche Produkte gibt es bislang keine EU-weite Regelung. Ein Vermittlungsverfahren ist wahrscheinlich. Das EP will Lebensmittelgewinnung und Vermarktung von Fleisch geklonter Tiere oder von deren Nachkommen verbieten. Die EU-Regierungen wollen dagegen die Markzulassung für Klonfleisch über die Novel Food Verordnung regeln. Zugleich fordern sie die Kommission auf, ein Jahr nach Inkrafttreten der überarbeiteten Verordnung einen Bericht über Lebensmittel mit Bestandteilen geklonter Tiere vorzulegen und gegebenenfalls einen eigenen Gesetzesvorschlag zu unterbreiten. "Fleisch von geklonten Tieren ist nicht in jedem Fall gesundheitsschädlich, aber Risiken können auch nicht ausgeschlossen werden. Vor allem aber ist das Klonen von Tieren Tierquälerei, da beispielsweise das Klonschaf Dolly und andere mit dieser Technik hergestellten Tiere unter vermehrten Krankheiten leiden", sagt der CDU-Europaabgeordnete Peter Liese.

Mehr zum Thema

Pandemie global

SPD-Fraktion für lokale Impfstoffproduktion

Rauschmittel in der Pandemie

Drogenkonsum im Lockdown: Wohnzimmer statt Technoparty

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis