Kommentar zu Menschen mit Behinderung

Vernachlässigte Patienten

Für Menschen mit Behinderung sind die Hürden im Gesundheitssystem ganz besonders hoch. Die ambulante und stationäre Versorgung vernachlässigt diese Patienten seit Jahren.

Von Rebecca Beerheide Veröffentlicht:

Arbeitsleben, Freizeit, Kultur, Reisen und natürlich auch die Gesundheitsversorgung - jeder Mensch sollte die Möglichkeit haben, daran teilzunehmen. Dabei sollte es egal sein, ob ein Mensch beeinträchtigt, behindert oder gesund ist.

Doch diese Selbstverständlichkeit gilt auch in Deutschland nicht für alle: Vor vier Jahren wurde die UN-Behindertenrechtskonvention ratifiziert. Seitdem ist vor allem in der Bildungspolitik einiges geschehen.

So wird in vielen Bundesländern ab dem neuen Schuljahr Kindern mit Behinderung die Möglichkeit gegeben, am regulären Schulunterricht teilzunehmen.

Diese freudigen Botschaft kann die Bundesregierung für das Gesundheitswesen nicht verkünden - im Gegenteil: Der Bericht ist ein sehr schlechtes Zeugnis für alle Beteiligten.

Während man in der Bildungspolitik viele engagierte Kämpfer für Menschen mit Behinderung ausmachen kann, findet man diese im Gesundheitswesen nicht. Eine Ausnahme ist die Organisation der Special Olympics, die im Rahmen der Sportwettbewerbe auch Vorsorgeuntersuchungen für die behinderten Sportler anbieten.

Die ambulante Versorgung von Menschen mit Behinderung wird im Gesundheitswesen sträflich vernachlässigt. Von der Versorgung und Betreuung in Kliniken ganz zu schweigen. Dabei gab es auch Zeiten wie das Jahr 2009, in denen sich der Ärztetag sehr intensiv mit dem Thema auseinander gesetzt hat.

Die Versprechungen von damals, sich als Ärzteschaft für Behinderte einzusetzen, wurden nicht im Ansatz umgesetzt.

Die baulichen Barrieren in Arztpraxen können in vielen Fällen relativ leicht behoben werden.

Doch die Barrieren in den Köpfen bei Ärzten, aber auch anderen Patienten lassen sich nicht so einfach einreißen. Jeder muss sich aber klar sein: medizinische Versorgung ist ein Menschenrecht -  egal, ob der Patient behindert oder nicht-behindert ist.

Lesen Sie dazu auch: Bundesregierung: Behinderte bleiben im Gesundheitswesen weiter außen vor

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Illustration zeigt die Spikes von SARS-CoV-2. Links die britische, in der Mitte die brasilianisch und rechts die südafrikanische Variante. In diesem Bild sind die Atome der Spikes zu erkennen –über 20.000. Auf der Hülle des Virus befinden sich typischer Weise 40 solcher Spikes. Keine der hier gezeigten Farben trifft die Realität, denn die Virenstruktur ist nur aus Schwarzweiß-Aufnahmen mit dem Elektronenmikroskop nachzuempfinden. Grafik erstellt von Maximilian Schönherr am 19. April 2021

© Maximilian Schönherr / picture alliance

COVID-19-Symptome bei B.1.1.529

Corona-Variante Omikron verursacht wohl starke Müdigkeit

(L-R) Head of Germany's vaccines regulator (STIKO) Thomas Mertens, Head of Robert Koch Intitue (RKI) Lothar Wieler and German Health Minister Jens Spahn hold a press conference on the situation of flu vaccines and the coronavirus (Covid-19) pandemic in Berlin, Germany on October 6, 2021.

© Emmanuele Contini / NurPhoto / picture alliance

Ungeeignet in der Pandemie?

Spahn und die STIKO – ein schwieriges Paar

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten