Arzneimittel

Versorgungsengpass bei Fiebersäften

Veröffentlicht:

Berlin. Paracetamol- und Ibuprofen-haltige Fiebersäfte für Kinder sind aktuell nur noch schwer zu bekommen. Der Grund ist ein Versorgungsengpass bei den Paracetamol-haltigen Fiebersäften, wie die KBV meldet. Laut Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) werde der Engpass voraussichtlich bis Herbst andauern.

Hintergrund ist nach Angaben der KBV der Marktrückzug eines der beiden bisherigen Hersteller des Paracetamol-Saftes. Die Firma Ratiopharm habe aber Produktionssteigerungen für ihren Paracetamol-Saft angekündigt.

Das Problem: Durch die Unterversorgung mit den Paracetamol-haltigen Fiebersäften werden auch die Ibuprofen-haltigen Säfte, auf die viele Praxen bei der Verordnung umgestiegen sind, knapp. Um die Lage zu entspannen stellen einige Apotheken bereits Rezepturarzneimitteln mit Paracetamol oder Ibuprofen her. Hier lohnt es sich also, bei den Apotheken in der Region nachzufragen. (reh)

Mehr zum Thema

Berlin-Brandenburg

Landeslabor mit neuer Leitung

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen