Hartmannbund

Videosprechstunde ohne KV-Genehmigung für alle

In Rheinland-Pfalz können Praxen befristet bis Ende Juni 2020 Leistungen rund um das SARS-CoV-2 per Videosprechstunde erbringen und abrechnen – ohne spezielle KV-Genehmigung.

Veröffentlicht: 19.03.2020, 13:52 Uhr

Mainz. Alle Kassenärztlichen Vereinigungen sollten dem Beispiel der KV Rheinland-Pfalz folgen und Praxen die Videosprechstunde ohne vorherige Genehmigung vorübergehend erlauben. Das fordert Dr. Christian Schamberg-Bahadorider, Vorsitzender des Hartmannbundes in Rheinland-Pfalz.

In Rheinland-Pfalz können Praxen befristet bis Ende Juni 2020 Leistungen rund um das SARS-CoV-2 per Videosprechstunde erbringen und abrechnen. Normalerweise müssen Praxen dazu ein Prüfverfahren durchlaufen, um dafür eine Abrechnungsgenehmigung von der KV zu erhalten. Die KV Rheinland-Pfalz hatte die Genehmigungspflicht vor Kurzem ausgesetzt.

„Ich denke die derzeitige Krise sollte uns ermuntern, alle Möglichkeiten zu nutzen, kranke und ältere Menschen zu schützen, indem wir überflüssiges Aufsuchen ambulanter und oder stationärer Einrichtungen minimieren“, sagte Schamberg-Bahadori. (ato)

Mehr zum Thema

Berlin

Zwei Millionen Schutzmasken aus China angekommen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Corona-Bonus für Pflegekräfte?

Steuerfreie Sonderzahlung

Corona-Bonus für Pflegekräfte?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden