Kommentar

Viel zu früh zum Jubeln

Dirk SchnackVon Dirk Schnack Veröffentlicht:

Versorgungslücken und Hospize, die ohne Spenden nicht überleben könnten: Das ist Realität in Schleswig-Holstein.

Wenn Krankenkassen öffentlich den Eindruck erwecken, als wären in der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) fast alle Ziele erreicht und die Versorgung bald flächendeckend gewährleistet, werden Ärzte hellhörig. Fakt ist, dass die SAPV von Region zu Region unterschiedlich stark entwickelt ist.

Richtig ist auch, dass es in Schleswig-Holstein mehr Vereinbarungen als in vielen anderen Regionen gibt. Als Vorbild in Sachen SAPV aber taugt der Norden nicht. Viele engagierte Ärzte haben erfahren, wie ihnen Kassen Verhandlungen unter Hinweis auf angeblich gute Versorgung verweigern.

Die Einzugsgebiete für viele SAPV-Teams sind groß, die Leistungen von Ärzten zum Teil nicht kostendeckend vergütet. Das zähe Ringen etwa der Arbeitsgemeinschaft SAPV um angemessene Vergütung wurde nicht belohnt, die Kassen haben stattdessen Einzelverträge mit verschiedenen Leistungsanbietern geschlossen. Ziel erreicht? Das der Kassen schon, aber die Versorgung hat nicht das Niveau, das die Jubelmeldungen vermitteln.

Lesen Sie dazu auch: SAPV-Angebot im Norden löst Disput mit Kassen aus

Mehr zum Thema

Gastbeitrag

Ein klares Verfahren für das Recht auf selbstbestimmtes Sterben

Gastbeitrag

Suizidhilfe braucht Menschlichkeit

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine intensive Sporteinheit am Wochenende, z. B. eine Mountainbike-Tour, senkt das Mortalitätsrisiko genauso effektiv wie mehrere Bewegungseinheiten über die Woche verteilt, so eine Analyse von US-amerikanischen Daten.

© Arochau / adobe.stock.com

Hauptsache Bewegung

Körperliche Aktivität reduziert das Sterberisiko