Kommentar

Viel zu früh zum Jubeln

Dirk SchnackVon Dirk Schnack Veröffentlicht:

Versorgungslücken und Hospize, die ohne Spenden nicht überleben könnten: Das ist Realität in Schleswig-Holstein.

Wenn Krankenkassen öffentlich den Eindruck erwecken, als wären in der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) fast alle Ziele erreicht und die Versorgung bald flächendeckend gewährleistet, werden Ärzte hellhörig. Fakt ist, dass die SAPV von Region zu Region unterschiedlich stark entwickelt ist.

Richtig ist auch, dass es in Schleswig-Holstein mehr Vereinbarungen als in vielen anderen Regionen gibt. Als Vorbild in Sachen SAPV aber taugt der Norden nicht. Viele engagierte Ärzte haben erfahren, wie ihnen Kassen Verhandlungen unter Hinweis auf angeblich gute Versorgung verweigern.

Die Einzugsgebiete für viele SAPV-Teams sind groß, die Leistungen von Ärzten zum Teil nicht kostendeckend vergütet. Das zähe Ringen etwa der Arbeitsgemeinschaft SAPV um angemessene Vergütung wurde nicht belohnt, die Kassen haben stattdessen Einzelverträge mit verschiedenen Leistungsanbietern geschlossen. Ziel erreicht? Das der Kassen schon, aber die Versorgung hat nicht das Niveau, das die Jubelmeldungen vermitteln.

Lesen Sie dazu auch: SAPV-Angebot im Norden löst Disput mit Kassen aus

Mehr zum Thema

Appell an Lauterbach

Diakonie Deutschland drängt auf Gesetz zur Suizidprävention

Parlamentswahlen

Gesundheitspolitisch steht Frankreich erst einmal still

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Gelungene Morgenroutine

Tipps von MFA: So lässt es sich stressfrei in den Praxistag starten

Aktinische Keratosen und Plattenepithelkarzinome

Weißer Hautkrebs: Update zu Diagnostik und Therapie

Neue Spenderauswahl bei Transplantation möglich

Charité gelingt „zweite HIV-Heilung“

Lesetipps