Krankenkassen

Virtueller Klinikbesuch auf der Frühchenstation

WUPPERTAL (maw). Die Barmer GEK startet gemeinsam mit der Klinik für Neonatologie der Charité und der mybabywatch GmbH aus Siegen ein Forschungsprojekt, das den Nutzen eines virtuellen Besuchssystems während der stationären Behandlung von Frühchen wissenschaftlich untersuchen soll.

Veröffentlicht:

Hintergrund sei, dass nahezu zehn Prozent aller neugeborenen Kinder in Deutschland zu früh zur Welt kommen - Tendenz steigend.

Damit die Eltern ihrem Kind möglichst oft nah sein können, hat mybabywatch ein virtuelles Besuchssystem entwickelt, mit dem sie ihr Kind rund um die Uhr via Livestream im Web beobachten können.

Zusätzlich erhalten Eltern online aktuelle Infos über die Entwicklung ihres Babys, zum Beispiel über Gewicht oder Größe und Körpertemperatur.

Mehr zum Thema

Kommentar zur Krebsfrüherkennung

Boni auch für Vorsorge-Muffel

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Illustration vom Auslöser der Legionärskrankheit, Bakterien der Gattung Legionella, in den Alveolen.

© Dr_Microbe / Getty Images / iStock

RKI-Bericht

Auffälliger Trend bei Legionärskrankheit

Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig