Klinikreform

Von Verdi hagelt es Kritik

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Gewerkschaft Verdi übt scharfe Kritik an den Plänen der Bundesregierung für die Klinikreform.

"Mit dem Gesetzentwurf zur Krankenhausreform, der am Donnerstag zum ersten Mal im Bundestag diskutiert wird, zeigt die Bundesregierung, dass sie die Probleme in den Krankenhäusern nicht verstanden hat", so Susanne Stumpenhusen, Verdi-Landesbezirksleiterin Berlin-Brandenburg.

"Ein Schlag ins Gesicht"

"In den nächsten drei Jahren soll es jedes Jahr durchschnittlich gerade mal eine zusätzliche Pflegekraft pro Krankenhaus geben. Das ist ein Schlag ins Gesicht aller Beschäftigten, die seit Jahren für die Verbesserung der Personalausstattung in den Krankenhäusern kämpfen."

Die Gewerkschaft hat daher für Donnerstag zu einer Menschenkette um den Bundestag aufgerufen.

Unter dem Motto "Es ist Fünf vor Zwölf - Die Politik in die Verantwortung nehmen!" sollen sich nicht nur die streikenden Pflegekräfte der Berliner Uniklinik Charité, sondern auch die Streikenden bei der Deutschen Post an der Protestaktion beteiligen.

Die Gewerkschaft sieht den Bund in der politischen Verantwortung für die Gewährleistung sozialverträglicher und zumutbarer Arbeitsbedingungen in beiden Bereichen. (ami)

Mehr zum Thema

5,5 Prozent mehr Gehalt gefordert

Tarifgespräche für Klinikärzte starten

Vivantes

Einigung: Pflegekräfte in Berlin beenden Streik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kündigte an, dass Deutschland bis Jahresende 100 Millionen Corona-Impfdosen spenden werde.

© Emmanuele ContiniNurPhoto//picture alliance

Eröffnung

World Health Summit: Spahn fordert mehr Kompetenzen für die WHO