Thüringen

Vorzugsbehandlung für sportverletzte TK-Versicherte

TK-Versicherte in Thüringen sollen nach einer Sportverletzung künftig schneller genesen. Das will die Kasse mit einem IV-Vertrag gewährleisten.

Veröffentlicht:
Orthopäde Peter Ullmann leitet die Sportklinik Erfurt.

Orthopäde Peter Ullmann leitet die Sportklinik Erfurt.

© Büssow

ERFURT. Die Techniker Krankenkasse (TK) dehnt ihr Programm "Behandelt wie ein Spitzensportler" auf Thüringen aus. Gemeinsam mit der Sportklinik Erfurt bietet die TK über die integrierte Versorgung eine Vorzugsbehandlung bei Sportverletzungen an.

"Es ist doch verblüffend, wie schnell Spitzensportler nach einer Verletzung wieder trainieren können. Das liegt an der spezialisierten Behandlung. Wir wollen, dass unsere Patienten ebenfalls schnell wieder auf die Beine kommen", sagt TK-Landeschef Guido Dressel.

Nach Sachsen-Anhalt, Nordrhein-Westfalen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein ist Thüringen das fünfte Bundesland, das einen "Spitzensportler"-Vertrag ins Programm genommen hat.

Kurze Wartezeiten und gewisse Mindestmengen

Zu dem 140er-Vertrag mit der Sportklinik Erfurt gehören kurze Wartezeiten, eine spezielle Physiotherapie, vor allem aber gewisse Mindestmengen.

"Wir machen hier nur Knie, Schultern, Hüfte und Sprunggelenke", sagt Klinikchef Peter Ullmann, seit 30 Jahren als Orthopäde tätig und Mannschaftsarzt des hiesigen Fußballclubs Rot Weiß Erfurt.

Schon seit vielen Jahren ist die Klinik bei Mitteldeutschlands Athleten längst kein Geheimtipp mehr. Sie ist überdies der einzige Stützpunkt in Thüringen, der durch die für Profi-Sportler zuständige Berufsgenossenschaft VBG zertifiziert wurde.

Wenn die Krankenkassen mehr Spezialisierung und ambulantes Operieren fordern, stoßen sie bei Ullmann auf offene Ohren. "Ich habe großen Respekt vor Kollegen, die alles machen. Aber man kann heute nur noch durch Spezialisierung in der Qualität nach vorn kommen", sagt Ullmann.

Die Zahl der Patienten, die wegen einer verpfuschten OP in seiner Klinik erscheinen, habe in letzter Zeit zugenommen. Mindestmengen lautet auch für TK-Landeschef Guido Dressel das Zauberwort: "Ich sehe gerade in Thüringen mit seinen vielen kleinen Krankenhäusern sehr kritisch, was bei Gelenken und Rückenoperationen stattfindet. Es wird zu viel und unstrukturiert operiert."

Über die Nische der integrierten Versorgung sei so ein Programm wie dieses zwar möglich, leider aber nur in gewissen Grenzen. Bis zu zwei Nächte werde ein kurzstationärer Aufenthalt noch toleriert.

Entlassung zwei Tage nach Operation

In der Sportklinik Erfurt nehmen die sechs Orthopäden und Unfallchirurgen sowie vier Anästhesisten laut Ullmann 100 vollnarkotische Operationen pro Woche vor.

Im Schnitt werde der Patient nach zwei Tagen wieder entlassen. Das spart der Krankenkasse die Einweisung ins Krankenhaus und Krankengeld, wenn der Patient schneller fit ist.

Was das Programm extra kostet, hole man dadurch wieder rein, macht Dressel eine grobe Kostenanalyse.

"Unser Ziel ist es, pro Jahr 1000 DRG-Operationen weniger einzuweisen und hier zu behandeln", sagt Ullmann selbstbewusst. Er ist Verfechter und Prototyp der sektorenübergreifenden Versorgung, die seit Jahrzehnten gefordert, aber nur ansatzweise realisiert wird.

Die spezialfachärztliche Versorgung als Systembruch sei noch viel zu kurz gedacht. "Warum hat man das ambulante Operieren herausgenommen? Wir brauchen ein klares Bekenntnis zum dritten Behandlungssektor", fordert Ullmann.

Leider sei dieses Bekenntnis noch sehr halbherzig, sagt Dressel: "Bisher wird die spezialfachärztliche Versorgung auf sehr wenige und spezielle Krankheiten beschränkt. Bis wir da bei Sprunggelenken angelangt sind, das wird sicher noch eine ganze Weile dauern." (rbü)

Mehr zum Thema

Zigaretten

KKH: Starke regionale Unterschiede bei Tabakabhängigen

Ersatzkassen-Modell geht in Praxistest

Startschuss für das Konzept Regionales Gesundheitszentrum

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Vor Europawahl am 9. Juni

23 Ärztinnen und Ärzte sind Abgeordnete im EU-Parlament

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln