Klimagipfel in Scharm El Scheich

WHO: Mehr als 1,5 Grad wäre „Sabotage unserer Gesundheit“

Ärztinnen, Pfleger und Medizinstudenten sterben auf dem Klimagipfel COP27 im ägyptischen Scharm El Scheich „symbolische Tode“, um auf die Gesundheitsgefahren durch den Klimawandel aufmerksam zu machen.

Veröffentlicht:
Ärzte und Medizinstudenten aus mehreren Ländern demonstrieren beim UN-Klimagipfel COP27 in Ägypten für das 1,5-Grad-Ziel.

Ärzte und Medizinstudenten aus mehreren Ländern demonstrieren beim UN-Klimagipfel COP27 in Ägypten für das 1,5-Grad-Ziel.

© Christophe Gateau/dpa

Scharm el Scheich. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und Mediziner aus aller Welt haben auf dem Klimagipfel in Ägypten Alarm geschlagen und die Einhaltung des 1,5-Grad-Ziels gefordert. „Alles andere wäre Sabotage unserer Gesundheit“, warnte die WHO-Direktorin für Klima und öffentliche Gesundheit, Maria Neira, im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Die Welt dürfe nicht einmal darüber nachdenken, dieses Ziel zu reißen. Bislang reichen die Anstrengungen der Staaten bei weitem nicht aus und drohen das Limit zu verfehlen.

„Das, was wir jetzt schon haben, ist dramatisch genug“, sagte Neira. Bei sieben Millionen Todesfällen durch Luftverschmutzung, Hunderttausenden Hitzetoten und Krankenhäusern voller chronisch Kranker bei einer bisherigen Erderwärmung von etwa 1,2 Grad sei es gegen jeden menschlichen Verstand, Szenarien jenseits von 1,5 Grad überhaupt in Erwägung zu ziehen. Bei einem blutenden Patienten würde man ja auch nicht die Wunden weiter aufreißen. Sollte das 1,5-Grad-Ziel gerissen werden, warnte Neira: „Erwarten Sie nicht, gesund zu bleiben.“

Lesen sie auch

Schneller Ausstieg aus fossilen Energien gefordert

Unterstützt wurde ihr Appell von Ärztinnen, Pflegern und Medizinstudenten, die am Mittwoch am Rande der Verhandlungen auf dem Gelände des Klimagipfels symbolische Tode starben – unter anderem an Hitzeschocks, Leberversagen, Luftverschmutzung oder Traumata durch Naturkatastrophen. „Wenn 1,5 Grad stirbt, sterben auch unsere Patienten“, warnten die aus den Niederlanden, Indien, Malaysia, Südafrika und anderen Ländern angereisten Mediziner.

Sie fordern den schnellen Ausstieg aus fossilen Energien und schlossen sich der Forderung eines Vertrag über die Nichtverbreitung von Öl, Gas und Kohle an – in Anlehnung an den Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen (Atomwaffensperrvertrag). Auch die WHO stelle sich hinter diesen Vorschlag, betonte Neira. „Jemand muss den Hahn zudrehen“, sagte sie mit Blick auf die noch immer steigenden Emissionen klimaschädlicher Treibhausgase. (dpa)

Mehr zum Thema

Erhebung für Großbritannien

BBC: 10.000 Krankenwagen warten eine Stunde vor Notaufnahme

Neuer Name

WHO: Affenpocken werden nun Mpox genannt

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Situation spitzt sich zu

Heftige Infektionswelle bei Kindern: Pädiater arbeiten am Limit

Die Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Widerstand auf Subkontra-Niveau