Gesundheitspolitik international

WHO besorgt über die weltweit hohe Zahl der Totgeburten

Über 2,6 Millionen Babys kamen 2009 tot zur Welt. Die WHO mahnt daher ihre Mitgliedsstaaten, die Gesundheitsversorgung von Müttern und Kindern zu verbessern.

Veröffentlicht: 14.04.2011, 05:00 Uhr

GENF (eis). Jeden Tag werden weltweit 7200 Babys tot geboren, wie Schätzungen der WHO ergeben haben. Insgesamt 2,6 Millionen Totgeburten gab es danach im Jahr 2009, 98 Prozent in Entwicklungsländern.

Aber auch in Industrieländern kommt weiterhin eine Totgeburt auf 320 Lebendgeburten, so die WHO. Häufige Ursachen sind hier Rauchen, Alkohol und Übergewicht. Weltweit ist die Rate der Totgeburten seit 1995 nur um 1,1 Prozent jährlich geschrumpft und damit langsamer als die Mütter- und die allgemeine Kindersterblichkeit.

Die fünf Hauptursachen von Totgeburten sind nach dem Bericht Geburtskomplikationen, Infekte in der Schwangerschaft, Erkrankungen der Schwangeren wie Hypertonie oder Diabetes, fetale Wachstumsverzögerung und angeborene Fehlbildungen.

Knapp jedes zweite tot geborene Kind ist während der Geburt gestorben. Zwei Drittel der Totgeburten kommen in ländlichen Regionen vor, wo medizinische Fachkräfte rar sind und es oft keinen Zugang zu stationärer Versorgung inklusive Kaiserschnitt gibt. Wenn jede Schwangere bei Geburt eine Hebamme und im Notfall einen Arzt zur Verfügung hätte, ließe sich die Zahl an Totgeburten dramatisch verringern, so die WHO.

Die Rate von Totgeburten reicht von 2 pro 1000 Geburten in Finnland und Singapur (Deutschland: 2,4) bis hin zu 42 pro 1000 in Nigeria und 47 in Pakistan. In China, Bangladesch und Indien habe es seit 1995 große Fortschritte gegeben mit etwa 400.000 Totgeburten weniger in diesen Ländern im Jahr 2009. In Mexiko wurde seit 1995 die Rate an Totgeburten halbiert.

Um weltweit mehr Fortschritte zu erreichen, sollten die Gesundheitsprogramme von Müttern und Neugeborenen gestärkt werden, so die WHO. Dabei sollte man sich auf wichtige Kern-Interventionen beschränken, die von verbesserter Notfallversorgung bei Geburten über Screening für Diabetes und Hypertonie bis hin zur Malaria-Prävention und Folsäure-Prophylaxe reichen.

Das Ausmaß der Totgeburten wird auf WHO-Initiative in einer Artikel-Serie im Journal "Lancet" dargestellt.

Mehr zum Thema

Kommentar zu Coronafallzahlen

Zweifelhaftes Urlaubsidyll Türkei

„ÄrzteTag“-Podcast

„Das atomare Wettrüsten hat längst wieder begonnen!“

75 Jahre Hiroshima

„Wir werden Euch im Atomkrieg nicht helfen können!“

Kommentare
Dr. Joachim Malinowski

Weniger Totgeburten --- mehr Menschen

Natürlich ist es schön für das Elternpaar (so wie man das evtl. aus dem TV suggeriert bekommt...) wenn ein Kind gesund und ohne Komplikationen zur Welt kommen kann und darf. Wie sieht es dann danach aus?


Anders formuliert: wenn man an der "Schraube weniger Totgeburten" drehen will, sollte man zuvor ganz gewaltig an der "Schraube Zukunftsaussichten/Versorgung" gedreht haben.

Ich finde es engstirnig und grausam, ein Kind in vollkommen schlechte Lebensbedingungen hinein zu bringen, nur damit die Statistik besser aussieht.




Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
DSGVO und Corona schlagen vierstellig zu Buche

Mehrkosten für Praxen

DSGVO und Corona schlagen vierstellig zu Buche

SARS-CoV-2-Testpflicht gilt ab Samstag

Reiserückkehrer aus Risikogebieten

SARS-CoV-2-Testpflicht gilt ab Samstag

Spahns Reformpläne fallen bei Notfallsanitätern durch

Heilkundeübertragung

Spahns Reformpläne fallen bei Notfallsanitätern durch

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden