Bundestagswahl

Wahlassistenz – kein ärztliches Attest notwendig

Erstmals dürfen in diesem Jahr auch Menschen mit rechtlicher Vollbetreuung an der Bundestagswahl teilnehmen. Ein ärztliches Dokument müssen sie nicht vorweisen.

Von Margarethe Urbanek Veröffentlicht:

Neu-Isenburg. Menschen, die bei der Bundestagswahl auf Unterstützung in der Wahlkabine angewiesen sind, müssen dafür keine ärztlichen Diagnosen oder Atteste anbringen. Darauf weist die Alzheimer Forschung Initiative (AFI) hin.

„Die betroffene Person muss zum Ausdruck bringen können, dass eine Hilfsperson gewünscht ist und eine eigene Wahlentscheidung treffen und äußern können“, wird Anna-Karina Elbert von der Bundeswahlleitung in Wiesbaden in einer Mitteilung der Initiative zitiert.

Menschen mit rechtlicher Vollbetreuung dürfen in diesem Jahr erstmals an der Bundestagswahl teilnehmen. Das betrifft Angaben der Lebenshilfe zufolge rund 850.00 Menschen in Deutschland. Das Bundesverfassungsgericht hatte 2019 den Ausschluss vom aktiven Wahlrecht für betreute Personen als verfassungswidrig erklärt.

Ausgeschlossen von der Wahl

Bis dahin durften Menschen mit einer umfassenden gesetzlichen Betreuung, einer sogenannten „Betreuung für alle Anliegen“, nicht wählen. Dieser Wahlausschluss galt auch für Menschen mit einer dementiellen Erkrankung oder Menschen, die im Maßregelvollzug untergebracht waren.

Sollten Patienten bei der Stimmabgabe Unterstützung brauchen, können Angehörige, Freunde oder Pflegepersonen behilflich sein. „Diese Person kann auch ein vom Wähler oder Wählerin bestimmtes Mitglied des Wahlvorstandes sein“, so Elbert in der AFI-Mitteilung.

Lesen sie auch

Laut Bundeswahlgesetz ist die Hilfeleistung auf „technische Hilfe bei der Kundgabe einer vom Wahlberechtigten selbst getroffenen und geäußerten Wahlentscheidung beschränkt“ (§14). Das Wahlrecht kann nicht durch eine Vollmacht an eine andere Person delegiert oder von einer gesetzlichen Vertretung ausgeübt werden. (mu)

Mehr zum Thema

Koalitionsgespräche

FDP-Chef spricht vorsorglich von „Zweckbündnis“

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher