„ÄrzteTag“-Podcast

Was haben die Grünen Ärzten zu bieten, Prof. Grau?

Kurz vor der Bundestagswahl lassen wir im „ÄrzteTag“ Ärzte auf Politiker treffen. Diesmal äußert die Landärztin Dr. Verena Gall Wünsche an Grünen-Gesundheitspolitiker Professor Armin Grau. Was antwortet der Klinikarzt?

Von Anke ThomasAnke Thomas Veröffentlicht:
Dr. Verena Gall, Fachärztin für Innere und Allgemeinmedizin, Prof. Armin Grau, Arzt und Grünen-Bundestagskandidat und Anke Thomas, Redakteurin in der Gesundheitspolitik bei "Ärzte treffen Politik".

Unter dem Motto „Ärzte treffen Politik“ bringen wir im „ÄrzteTag“-Podcast Ärzte und Gesundheitspolitiker in einen Dialog.

© Hirn: grandeduc / stock.adobe.com | Reichstag: Dan Race / stock.adobe.com | Gall: Gall | Grau: Grau | Thomas: Salome Roessler

Ärzte und Gesundheitspolitiker haben naturgemäß andere Prioritäten und Ansichten über die Ausgestaltung des Gesundheitssystems in Deutschland. Anlässlich der Bundestagswahl am 26. September fragt der „ÄrzteTag“-Podcast bei Ärzten und Politikern nach, welche Wünsche beziehungsweise Pläne die jeweilige Seite hat. So empfindet es die im rheinland-pfälzischen Mommenheim niedergelassene Landärztin Dr. Verena Gall als sehr schade, dass die Politik die Arbeit der Hausärztinnen und Hausärzte in der Pandemie nicht wirklich anerkannt hat. Außerdem findet sie es befremdlich, dass Ärzte, und Hausärzte im Besonderen, im Parteiprogramm der Grünen so gar nicht vorkommen.

Dass Hausärztinnen und Hausärzte tolle Arbeit in der Pandemie geleistet haben, bestätigt Professor Armin Grau, selbst seit 34 Jahren Mediziner und Chefarzt an der Neurologischen Klinik am Klinikum Ludwigshafen. Er kandidiert für die Grünen für den Bundestag und möchte sich für eine Stärkung des Gesundheitswesens einsetzen. Die Sektorengrenzen, findet er, müssen dringend überwunden werden. Wie er beziehungsweise die Grünen sich das vorstellen und wo dabei die Hausärzte vorkommen, erklärt er im Podcast mit Dr. Verena Gall.

Hören Sie weitere Episoden von "Ärzte treffen Politik":
Mehr zum Thema

Landtagswahl in Berlin

Die Senatorin wechselt – die Probleme bleiben

Drei komplexe Gesetze

Gröhe packte 2013 die Pflegereform an

Das könnte Sie auch interessieren
PD Dr. Joachim Feldkamp (links), Internist und Endokrinologe vom Klinikum Bielefeld-Mitte und Prof. Dr. Markus Luster (rechts), Nuklearmediziner vom Uniklinikum Gießen-Marburg

© [M] Feldkamp; Luster; Sanofi-Aventis

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wenn die Halsschmerzen von der Schilddrüse kommen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Dr. Petra Sandow, Allgemeinmedizinerin aus Berlin

© [M] Privat; © [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com; © [M] Barbara Pheby / Fotolia.com;

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Organisiertes Impfen ist eine Win-Win-Win-Situation

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi Pasteur
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

Über 1 Million EU-ÄrztInnen versorgen ihre kranken PatientInnen bei gut 40.000 Krankheitsentitäten ambulant/stationär durch Anamnese, Untersuchung, Beratung Differenzialdiagnosen, Therapien, Palliation bzw. Forschung/Entwicklung.

Zugleich gerieren sich Medizin- und Versorgungs-ferne Politiker, Meinungs-, Entscheidungsbildner, Medien eher als Gesund-"Beter"/Krankheits-"Leugner".

Niemand nimmt das "schmutzige" Wort "Krankheit" in die Hand, oder gar in den Mund. Alle verleugnen die extreme Zunahme von chronisch kranken Patientinnen/Patienten, die dank großartiger Fortschritte in Medizin/Krankenversorgung mit ihren persönlichen Bewältigungsstrategien ein angemessenes Leben trotz bio-psycho-sozialer Einschränkungen/Dauermedikationen führen.

Durch selbsternannte "Health-Literacy"[Gesundheitskunde]-Experten aus Soziologie, Ökonomie, Psychologie, Pädagogik, Medien- und Politikwissenschaften werden Sie jedoch ausgegrenzt/als "chronisch ungesund" gebrandmarkt.

Die WHO-Gesundheits-Definition ist kontraproduktiv angesichts demografisch zunehmender, globaler Krankheiten, chronischer Leiden, Krebs, Infektionen, Epidemien, Pandemien, Multiresistenzen, Multimorbidität bei steigender Lebenserwartung, speziell in Industrieländern. Sie verleugnet Krieg, Terrorismus, Fanatismus, Fundamentalismus, Anschläge, Umweltzerstörung, Verkehrsinfarkte, Ressourcenverbrauch, Migration, Flucht, Naturkatastrophen, Unterernährung und Armuts-Elend als Krankheitsursachen bzw. verklärt "Gesundheit" für davon Betroffene als unrealistisches Ziel.

Zugleich verstecken sich Politik und Entscheidungsträger hinter Anglizismen wie "Together Today für Healthy Tomorrow“ 2020 oder "Anycountry" 2017 ohne konkrete Inhalte und Sachverstand.

Im Zuge von Sars-CoV-2/COVID-19 sehe ich in meinen zahlreichen krankheitsfundierten Kommentaren kaum Perspektiven für politisch entscheidende Verbesserungen auch bei den GRÜNEN. Es bleiben die "Fehlsichtigkeit" auf Gesundheit und die stetige Verleugnung von Krankheit, so dass meine Hoffnungen "gesundgeschrumpft" sind.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Jens Spahn bei einem Pressestatement nach den Beratungen über ein einheitliches Vorgehen bei Verdienstausfall-Entschädigungen wegen Quarantäne im Rahmen der Corona-Pandemie.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsminister beschließen

Ohne Corona-Impfung gibt‘s bei Quarantäne kein Geld

T-Zellen attackieren Krebszellen - Basis einer Therapieoption, die jetzt auch für Patienten mit soliden Tumoren entwickelt wird.

© Design Cells / stock.adobe.com

Neue Säule in Onkologie?

CAR-T-Zelltherapie nimmt Kurs auf neue Krebsformen

Per Alexa können schnell alle möglichen Gesundheitsinformationen im Web abgerufen werden.

© Andrew Matthews/empics/picture alliance

Gesundheitswirtschaftskongress

„Amazonisierung“ in der Medizin muss kein Schreckgespenst sein