Kampagne

Weckruf für Organspender

Die Bereitschaft der Deutschen, nach dem Tod ihre Organe zu spenden sinkt unaufhörlich. Die Leidtragenden sind dabei die Patienten auf der Warteliste. Eine Kampagne macht auf ihr schweres Los aufmerksam.

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. Mit rund 1200 Plakaten bundesweit will die Stiftung "Fürs Leben" auf das Schicksal der Patienten aufmerksam machen, die auf ein Organ warten. Während die Deutschen auf Züge, U- oder S-Bahnen warten, sollen sie mit der Lage von Patienten auf der Warteliste konfrontiert werden.

Ziel ist es, dass sich mehr Menschen über die Organspende informieren und einen Spendeausweis ausfüllen. "Ich möchte die Leute wachrütteln und zeigen, was Warten überhaupt bedeutet. Acht Jahre Warten ist etwas anderes als ein paar Minuten Warten auf die U-Bahn", sagt Michael Stapf.

Er ist eines der drei Kampagnengesichter. Seit acht Jahren steht der 28-Jährige auf der Warteliste für eine Spenderniere. Deutschlandweit warten etwa 11.000 Patienten auf ein Organ, teilt die Stiftung "Fürs Leben" mit, die von der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) gegründet wurde.

Von Februar bis Juni dauert die Aktion. Anlass dafür gibt auch die immer weiter abnehmende Spendebereitschaft. Verglichen mit vielen anderen Ländern fiel diese in Deutschland schon immer deutlich geringer aus - doch seit dem deutschen Transplantationsskandal sinkt diese zu immer neuen Tiefpunkten.

Erst Mitte Januar ging aus den Daten der DSO ein erneuter Negativrekord hervor: nur noch 876 Menschen haben 2013 nach dem Tod ihre Organe gespendet. (jvb)

Plakatmotive und Videos der Kampagne unter: www.fuers-leben.de

Mehr zum Thema

Xenotransplantation

Nach Schweineherz-Op: „Wir blicken gespannt nach Baltimore“

Hängepartie

Organspende-Online-Register: Offline wegen Bund-Länder-Zwist?

„ÄrzteTag“-Podcast

Was sagen Sie als Virologe zur Schweineherztransplantation, Dr. Denner?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Welches ist der richtige ICD-10-Kode für den Patienten? Die Praxissoftware passt beim Verschlüsseln jetzt noch mehr auf.  Till Schlünz

© Till Schlünz

Abrechnung

„Neue Kodierhilfen? Die Umsetzung ist furchtbar“

Mit ab Sperrzäunen, Räumpanzern und Wasser werfen wird das Reichstagsgebäude zu Beginn der Orientierungsdebatte zu einer Corona-Impfpflicht im Bundestag gesichert.

© Kay Nietfeld/dpa

Debatte über Impfpflicht

Bundestag sucht nach gangbarem Weg aus der Corona-Pandemie

Zusammenhang von Depression und Demenz

© Rido / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodell)

Daten aus Hausarztpraxen

Die Risikofaktoren für Demenz