März-Zahlen

Wegen Omikron AU-Rekorde bei BKK-Versicherten

Die Corona-Pandemie hat im März neue Höchststände bei den Infizierten-Zahlen und damit bei den AU-Fällen ausgelöst – auch bei Beschäftigten im Gesundheitswesen.

Veröffentlicht:
Die Betriebskrankenkassen verzeichnen wegen Corona neue Höchststände bei den AU-Fällen.

Die Betriebskrankenkassen verzeichnen wegen Corona neue Höchststände bei den AU-Fällen.

© Goldmann/picture alliance

Berlin. Omikron hat im März die Krankschreibungen unter den Beschäftigten des Gesundheitswesens in die Höhe getrieben. Das geht aus einer Sonderauswertung der Betriebskrankenkassen (BKK) hervor.

Im März stieg demnach die Zahl der AU-Fälle in medizinischen Einrichtungen wegen der Variante von SARS-CoV-2 auf 210 und 1775 AU-Tage je 10.000 Beschäftigte. Im Februar hatte dieser Wert bei 137 AU-Fällen und 1123 AU-Tagen gelegen. In den Pflegeheimen waren im März 193 je 10.000 Beschäftigte (Februar: 125) wegen einer Corona-Infektion krankgeschrieben.

Auch über die Beschäftigten aller Branchen hinweg verzeichnen die BKKen einen neuen Rekordstand von AU-Fällen im Zusammenhang mit einer COVID-19-Diagnose. Er liegt nun bei 154 AU- und 1250 AU-Tagen je 10.000 Beschäftigte.

Lesen sie auch

Hamburg und Bremen schwächer betroffen

Die am stärksten betroffene Regionen waren den BKK-Daten zufolge Mecklenburg-Vorpommern, Bayern und Rheinland-Pfalz mit jeweils mehr als 190 AU-Fällen je 10.000 Beschäftigte. Am anderen Ende der Skala finden sich Hamburg und Bremen mit zwischen 80 und 90 AU-Fällen. Am häufigsten betroffen sind ausweislich der BKK-Mitteilung die 15- bis 24-Jährigen. Frauen finden sich unter den AU-Fällen deutlich häufiger als Männer.

„Unsere Experten gehen davon aus, dass die Fehlzeiten im Zusammenhang mit COVID-19 im April und in den Folgemonaten auf einem hohen Niveau verharren werden“, kommentierte der Vorstand des BKK-Dachverbands, Franz Knieps, die Ergebnisse der Auswertung. Bislang gebe es keine Anzeichen dafür, dass das Virus wie in den Vorjahren eine „Sommerpause“ einlege.

Insgesamt habe der Krankenstand unter den 4,5 Millionen BKK-Versicherten im März mit 6,75 Prozent ungewöhnlich hoch gelegen, teilt der Verband mit. Damit habe er den Wert vom Beginn der Pandemie im März 2020 knapp wieder erreicht. Damals fielen 6,74 Prozent der BKK-Versicherten wegen COVID aus (siehe nachfolgende Grafik).

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Als besonders auffällig beschreibt der Kassenverband den sprunghaft gestiegenen Krankenstand im Zusammenhang mit allen anderen Atemwegserkrankungen außer COVID. Mehr als jede vierte Krankmeldung (25,5 Prozent) im März 2022 gehe darauf zurück. (af)
Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU

Bei der Gesetzesvorlage zu den Gesundheitskiosken müsse Gesundheitsminister Lauterbach in die Puschen kommen, fordern Oppositionspolitiker. Im Bild ein Aufsteller im Gesundheitskiosk Hamburg-Billstedt.

© Daniel Reinhardt / dpa / picture alliance

Niedrigschwelliger Zugang zur Versorgung

Ampel kündigt baldigen Gesetzesvorschlag zu Gesundheitskiosken an