Berufspolitik

Weigeldt: KBV will an die Hausarzt-Gelder

Brandbrief von den Hausärzten: Verbandschef Ulrich Weigeldt warnt vor einem Griff der KBV in den Honorartopf der Hausärzte. Die wolle offenbar mit Hausarzt-Mitteln die Psychotherapie finanzieren.

Veröffentlicht:
Weigeldt warnt davor, dass Hausärzte Fachärzte bezahlen sollen.

Weigeldt warnt davor, dass Hausärzte Fachärzte bezahlen sollen.

© Kruppa / Bildschön

BERLIN (fst). In einem Brandbrief hat Hausärzteverbands-Chef Ulrich Weigeldt die KBV davor gewarnt, sich an Hausarzt-Honoraren zu vergreifen.

Am Donnerstag wollen die KBV-Vertreter in einer Sondersitzung über den künftigen EBM beraten.

"Unbemerkt und leise" arbeite die KBV daran, hausärztliches Honorar für die Finanzierung psychotherapeutischer Leistungen heranzuziehen, heißt es in einem Rundschreiben von Hausärzteverbands-Chef Ulrich Weigeldt.

Hintergrund ist nach seiner Darstellung das starke Mengenwachstum bei antrags- und genehmigungspflichtigen psychotherapeutischen Leistungen. Die "KBV-Administration" plane, den Leistungszuwachs zunächst aus dem Fachärztetopf zu bedienen.

Kuhhandel?

Im Folgejahr aber sollen nach Darstellung Weigeldts auch Hausärzte zur Kasse gebeten werden, weil die Psychotherapie beim Vorwegabzug berücksichtigt werde - also vor der honorartechnischen Trennung von Haus- und Facharzttopf.

"Damit zahlen Hausärzte wieder fachärztliches Honorar, was durch die Honorartrennung verhindert werden sollte", warnt Weigeldt.

Die KBV wolle den Hausarzt-Vertretern einen "Kuhhandel" anbieten, so Weigeldt: Nur dann, wenn Hausärzte diesem "rechtswidrigen Verfahren" zustimmen, sollen sie gleichmäßig an Honorarzuwächsen beteiligt werden, berichtet der Verbandschef.

Die KBV wollte auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" nicht Stellung zu den Vorwürfen beziehen.

Mehr zum Thema

Infektionsschutzgesetz

Bundestag beschließt umstrittene Corona-Notbremse

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Bernhard reiß

So geht´s nicht!

Das sollte nun wirklich für jeden Hausarzt der Anlaß sein bei jeder Abrechnung den Widerspurch gleich mitzuschicken. Es gibt ein BSG Urteil aus 2006. Danach muß fachärztliche Honorar aus dem Facharzttopf bezahlt werden. Der Hausarzttopf ist tabu. Die Psychotherapeuten erhalten also rechtswidrig Geld von den Hausärzten. Es ist Sache der KBV die Urteile des BSG zu beachten und nicht, dagegen zu verstoßen. Was geschieht? Es wird ein "Kuhhandel" angeboten um diesen Verstoß gegen die Rechtssprechung im nachhinein zu heilen.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Viele COVID-19-Patienten berichten nach ihrer Genesung von weiterhin bestehendem „Nebel im Hirn“ (Brain Fog).

Langzeitfolgen von COVID-19

Rätsel um Ursache von Long-COVID gelüftet?

Verteidigte die Änderungen im Infektionsschutzgesetz, die Kanzlerin hört zu: Unionsfraktions-Chef Ralph Brinkhaus (CDU) bei der abschließenden Debatte über das Gesetz am Mittwoch.

Infektionsschutzgesetz

Bundestag beschließt umstrittene Corona-Notbremse