Pille danach

Weihbischof fordert verantwortungsvollen Umgang

KÖLN/HAMBURG. Zu einem verantwortungsvollen Umgang mit der "Pille danach" hat der Hamburger Weihbischof Hans-Jochen Jaschke aufgerufen. Die Pille soll nach einer Entscheidung des EU-Arzneimittelausschusses bald europaweit rezeptfrei erhältlich sein.

Veröffentlicht: 28.11.2014, 09:56 Uhr

"Sicherlich ist es wichtig, dass es diese Pille gibt, wenn sie Empfängnis verhütet und dazu beitragen kann, (...) dass eine ungewollte Schwangerschaft nicht eintritt, aber es braucht den verantwortungsvollen Umgang damit", sagte Jaschke heute im Deutschlandfunk. "Es ist nicht einfach eine Aspirinpille oder ein Schnupfenmittel oder irgendetwas anderes."

Der Weihbischof im Erzbistum Hamburg sprach sich gegen die rezeptfreie Abgabe aus. Bislang habe die Kirche die "Pille danach" sehr kritisch gesehen, weil das Mittel eine abtreibende Wirkung gehabt habe. Die neue Pille verhindere aber die Empfängnis und habe damit eine andere Qualität.

Die Nebenwirkungen könne man jedoch schlecht abschätzen. "Ich denke, man muss wirklich aufpassen, dass eine Liberalisierung da nicht Tür und Tor öffnet", mahnte der Weihbischof. (dpa)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Corona-Masken-Attest: Spiel mit dem Feuer

COVID-19 und Mund-Nase-Schutz

Corona-Masken-Attest: Spiel mit dem Feuer

Spahn lobt Einsatz von Ärzten in Corona-Pandemie

Ambulanter „Schutzwall“

Spahn lobt Einsatz von Ärzten in Corona-Pandemie

„Die Corona-Warn-App ist kein Allheilmittel“

Bundesgesundheitsminister Spahn

„Die Corona-Warn-App ist kein Allheilmittel“

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden