Qualitätstransparenz

Weisse Liste will Daten lesbar machen

Veröffentlicht:

BERLIN. Das Projekt Weisse Liste der Bertelsmann-Stiftung will die bereits vorhandenen Indikatoren aus den Qualitätsberichten der Krankenhäuser in einer für Ärzte und Patienten verständlicheren Form zu Indices oder Skalen aufbereiten.

Auf diese Weise soll eine auf Qualitätstransparenz basierende Entscheidung für eine geeignete Klinik erleichtert werden.

Die Bertelsmann-Stiftung hat deshalb die Selbstverwaltung aufgefordert, ihren Gestaltungsspielraum zu nutzen, um die Qualitätsberichte der Kliniken so zu gestalten, dass daraus sinnvolle und entscheidungsrelevante Informationen erstellt werden können.

Das sei gegenwärtig nicht der Fall. Die bisher entwickelten Qualitätsindikatoren seien weder für Experten noch für Laien verständlich. Das Ziel der Transparenz werde nicht erreicht. Allein im Bereich Neonatologie gebe es 20 verschiedene Indikatoren.

Inzwischen existierten 289 verschiedene Indikatoren, von denen potenzielle Nutzer nicht wüssten, welche Bedeutung sie haben. Die Ausweitung stelle auch für Ärzte keine Verbesserung dar. Aufgrund der Fülle von Einzeldaten sei es weder für Patienten noch für Ärzte möglich, einen Vergleich zwischen mehreren Kliniken anzustellen.

Unbekannt ist ferner, wie Dr. Stefan Etgeton von der Bertelsmann-Stiftung der "Ärzte Zeitung" sagte, ob und in welchem Ausmaß Ärzte Einweisungsentscheidungen auf vorhandene Qualitätsberichte abstützen und welche Kriterien niedergelassene Ärzte für die Wahl eines Krankenhauses heranziehen.

Die große Koalition hat das Thema Qualitätstransparenz auf ihre gesundheitspolitische Agenda genommen und plant die Einrichtung eines Qualitätsinstituts beim Gemeinsamen Bundesausschuss.

Dieser hat die Anforderungen an die Qualitätsberichte der Kliniken sukzessive erhöht. Ab dem nächsten Jahr sollen Krankenhäuser, die Daten nicht rechtzeitig liefern auf eine schwarze Liste kommen. (HL)

Mehr zum Thema

Zwei Ärzteverbände positionieren sich

MEDI und ze:roPraxen wollen mit Klinik-Kauf MVZ-Optionen erweitern

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Zwei Ärzteverbände positionieren sich

MEDI und ze:roPraxen wollen mit Klinik-Kauf MVZ-Optionen erweitern

Lesetipps
Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin