Pflege

Weisweiler erwartet "Neustart" bei der Pflege

Im neuen Jahr übernimmt Georg Weisweiler den Vorsitz der Gesundheitsministerkonferenz. Auf seiner Agenda ganz oben stehen der GBA und die Pflege, erläutert der saarländische Ressortchef im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung".

Veröffentlicht:
Weisweiler: Ein Neustart kann gut sein.

Weisweiler: Ein Neustart kann gut sein.

© Saarl. Ges.-Ministerium

SAARBRÜCKEN (bee). In den Bundesländern startet die regionale Umsetzung des Versorgungsstrukturgesetzes.

So seien im Saarland die entsprechenden Landesgesetze bereits in der Vorbereitung, erklärte der saarländische Gesundheitsminister Georg Weisweiler (FDP) und künftige Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz (GMK) am Dienstag in Saarbrücken.

Weisweiler: "Für alle Länder ist klar: Die Gesundheitsversorgung kann nicht von Berlin aus geregelt werden."

Weisweiler, seit zwei Jahren Gesundheitsminister in der saarländischen Jamaika-Koalition, will im Januar erste Gespräche für die Länder-Sitzverteilung im Ausschuss für Bedarfsplanung im Gemeinsamen Bundesausschuss führen. Die Länder haben dort künftig zwei Sitze.

Geplant ist, dass jeweils ein SPD-geführtes sowie ein CDU-geführtes Land vertreten sein sollen. Bei der Auswahl sollen die Kriterien Ost/West, Flächenland oder Stadtstaat sowie der Zeitpunkt der nächsten Wahlen eine Rolle spielen.

Flickenteppich beim Kinderschutz

Auch die Themen Pflegebedürftigkeitsbegriff und Pflegeversicherung werden Weisweiler im GMK-Jahr begleiten. Dabei setzt er auf den Dialog zwischen den Ländern.

"Wir müssen zunächst wieder Inhalte besprechen und dann über die Finanzierung. Wenn ein Diskussionsprozess in einer Sackgasse ist, dann kann ein Neustart gut sein", sagte Weisweiler der "Ärzte Zeitung".

Explizit sprach sich Weisweiler gegen die geplante EU-Richtlinie, nach der auch Pflegekräfte ein Abitur haben müssen, aus. "Wir haben in Deutschland eine gute Qualität der dualen Ausbildung."

Nach der EU-Richtlinie soll für die Aufnahme einer Krankenpflegeausbildung das Abitur die Zugangsvoraussetzung werden.Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt sei der Kinderschutz, so Weisweiler.

"In Deutschland gibt es einen Flickenteppich an Kinderschutzgesetzen und Initiativen", kritisierte der Minister.

Auf der Konferenz der Länder Ende Juni 2012 soll fünf Jahre nach dem Kinderschutzgipfel ein Evaluationsbericht vorgelegt werden.

Mehr zum Thema

„Schnellster Weg aus der Pandemie“

Lauterbach: Allgemeine Impfpflicht ist moralisch vertretbar

Schlaganfall und Demenz

Medizinpreis Hufeland für bayrisches Präventionsnetz

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Corona-Impfung: In Placebo-kontrollierten Studien hatten nach der ersten Dosis einer Coronavakzine 46,3 Prozent mindestens eine systemische Nebenwirkung angegeben, nach der ersten Placebodosis waren es immerhin 35,2 Prozent.

© Marina Demidiuk / stock.adobe.com

SARS-CoV-2 und Vakzinen

Systemische Nebenwirkungen nach Coronaimpfung oft Noceboeffekte