Arzneimittelpolitik

Welche Medikamente nehmen Typ-2-Diabetiker tatsächlich ein?

Ärzte, Apotheker und Kassen in Niedersachen wollen mehr Transparenz bei der Arzneiversorgung für Diabetiker erreichen.

Veröffentlicht: 29.06.2011, 14:35 Uhr
Anlaufstelle Apotheke: Bei einem Apotheker ihrer Wahl sollen die angeschriebenen Typ-2-Diabetiker einen Medikamenten-Check machen.

Anlaufstelle Apotheke: Bei einem Apotheker ihrer Wahl sollen die angeschriebenen Typ-2-Diabetiker einen Medikamenten-Check machen.

© begsteiger / imago

HANNOVER/STADE (cben). Das "Bündnis Systemcompliance" in Niedersachsen will die Arzneimittelversorgung für Patienten mit Typ-2-Diabetes entschlacken. Das Modellprojekt startet im Landkreis Stade.

Beteiligt sind Ärzte und Apotheker, die Medizinische Hochschule Hannover (MHH), KV Niedersachsen, Apothekerkammer Niedersachsen, AOK Niedersachsen, DAK, HKK und die Barmer GEK. Projektpartner sind Wyeth-Pharma und MSD Sharp Dohme.

Kassen schreiben Diabetiker an

Die Kassen schreiben die Typ-2-Diabetiker unter ihren Mitgliedern an, die in ein DMP eingeschrieben und zwischen 18 und 75 Jahre alt sind. Sie werden um einen Medikamenten-Check bei einem Apotheker ihrer Wahl gebeten. Er trägt die aktuell verschriebenen Arzneimittel in eine Liste ein und prüft, ob und welche Medikamente die Patienten darüber hinaus einnehmen.

"Besonderes Augenmerk soll dabei auf die eingenommenen Schmerzmittel, sowohl die vom Arzt verordneten als auch Selbstmedikations-Präparate, gelegt werden", sagt die Landeschefin der Barmer GEK, Dunja Kleis. Der Apotheker erstellt dann für den Hausarzt eine Liste mit Hinweisen zu eventuellen arzneimittelbezogenen Problemen. Der Arzt prüft die Medikation und passt sie gegebenenfalls an.

Kommunikation soll gefördert werden

Statistisch nimmt jeder Mensch ab dem 60. Lebensjahr drei rezeptpflichtige Medikamente ein, hieß es. "30 Prozent der 75- bis 85-Jährigen bekommen sogar mehr als acht Arzneimittel verordnet", so Kleis.

Die Gefahr unerwünschter Nebenwirkungen steige. Das Projekt soll die Kommunikation zwischen Apothekern, Ärzten und Kassen fördern und dadurch die Behandlungsqualität für den Patienten verbessern. Ärzte und Apotheker arbeiten dabei unentgeltlich.

Das Projekt ist auf ein Jahr angelegt. Danach werden die Versicherten erneut befragt. Die wissenschaftliche Begleitung und Evaluierung übernehmen zwei Institute der MHH.

Mehr zum Thema

Europa

EU-Kommission will Arzneimittel-Markt umkrempeln

EU-Kommission

Europäer bekommen auch Corona-Impfstoff von Moderna

Onkologische Forschung

Krebsklone und Resistenzen im Visier

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Typ-2-Diabetes: neue G-BA-Nutzenbewertung für GLP-1-RA

Neuer G-BA-Beschluss

Typ-2-Diabetes: neue G-BA-Nutzenbewertung für GLP-1-RA

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an