Lebergesundheit

Weltgesundheitstag: Leberstiftung ermuntert zur Arzt-Patienten-Zusammenarbeit

Patienten und Ärzte müssen den Fokus auf Prävention, proaktive Fallfindung mit frühzeitiger Erkennung einer fortschreitenden Leberfibrose, exakte Diagnostik und Therapie legen, fordern Hepatologen.

Veröffentlicht:

Genf/Hannover. Angesichts des am 7. April anstehenden, von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgerufenen Weltgesundheitstags, der dieses Jahr unter dem Motto „Recht auf Gesundheit“ („My health, my right“) steht, weist die Deutsche Leberstiftung weist auf die entscheidende Rolle der Früherkennung bei der Verhinderung und Bekämpfung von Lebererkrankungen hin.

Gleichzeitig fordert die Stiftung dazu auf, das Recht auf kostenlose Früherkennungs- und Vorsorgeuntersuchungen wahrzunehmen, um die Lebergesundheit zu schützen, wie es in einer Mitteilung vom Dienstag heißt.

Allein in Deutschland gebe es mindestens fünf Millionen Leberkranke. Die Ursachen für Lebererkrankungen seien vielfältig: Häufigste Ursache für eine Leberentzündung sei die Fettleber, bedingt durch Übergewicht, Diabetes mellitus oder Alkohol, gefolgt von Virusinfektionen der Leber. „Patienten und Ärzteschaft müssen gemeinsam den Fokus auf Prävention, proaktive Fallfindung mit frühzeitiger Erkennung einer fortschreitenden Leberfibrose, exakte Diagnostik und angepasste Therapie legen“, wird Professor Michael P. Manns, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Leberstiftung, zitiert.

Und ergänzt: „Viele Menschen wissen gar nicht, dass ihre Leber krank ist, dass sie eine Leberfibrose oder bereits eine Leberzirrhose haben. Eine erkrankte Leber meldet sich oftmals nicht oder nur mit unspezifischen Symptomen. Und wenn eine Lebererkrankung typische Symptome verursacht, zum Beispiel die gelblich verfärbte Haut bei einer Leberzirrhose, ist es häufig schon zu spät. Werden Lebererkrankungen früh erkannt, können sie oft gut behandelt, in manchen Fällen sogar geheilt werden. Anderenfalls drohen Leberzirrhose und Leberzellkrebs. Aus diesem Grund ist die Früherkennung von Leberschäden so elementar wichtig und kann letztendlich lebensrettend sein.“ (eb)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Landessozialgericht München

Urteil: Abrechnungsausschlüsse gelten auch arztbezogen

Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen