Umfrage in Berlin

Wenige Eltern sorgen sich wegen Cannabis

Nach einer Umfrage des Berliner Senats herrscht bei Eltern und Lehrern Laxheit und Unkenntnis über Folgen des Cannabiskonsums.

Veröffentlicht:

BERLIN. Viele Eltern, Lehrer und Erzieher in Berlin unterschätzen die Risiken des Cannabiskonsums. Das legt eine repräsentative Umfrage der Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales nahe.

Nur 37 Prozent der Eltern und 34 Prozent der Lehrer und Erzieher äußerten bei der Umfrage, dass sie sich Sorgen machen würden, wenn Kinder kiffen. Aber 62 Prozent der Eltern und 52 Prozent der Lehrer und Erzieher wissen den Angaben zufolge nicht, dass Cannabiskonsum die emotionale Entwicklung Jugendlicher und junger Erwachsener negativ beeinflussen kann.

Negativer Einfluss unbekannt

Auch der Einfluss von Cannabis auf das Lernverhalten von Heranwachsenden werde häufig unterschätzt, so die Senatsgesundheitsverwaltung. Rund die Hälfte der befragten Eltern (51 Prozent), Lehrer und Erzieher (50 Prozent) weiß demnach nicht, dass der Konsum von Cannabis negativen Einfluss auf die kognitive Entwicklung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen haben kann.

Ganz ähnlich sieht es bei der Suchtgefahr von Cannabis aus. Auch diese schätzen Eltern und Erziehungsprofis nicht besonders hoch ein.

Plädoyer für mehr Aufklärung

Mit Blick auf diese Umfrageergebnisse plädiert die Berliner Drogenbeauftragte Christine Köhler-Azara für eine umfassende Information von Eltern, Lehrern und Erziehern. "Es ist wichtig, die gesundheitlichen und sozialen Risiken des Cannabiskonsums zu kennen, um die Risiken für Jugendliche richtig einschätzen zu können. Nur dann kann ich beurteilen, ob mein Kind gefährdet ist oder nicht."

An dieser Stelle greift die Aufklärungskampagne, die die Senatsgesundheitsverwaltung kürzlich gestartet hat. In diesem Rahmen bietet der Suchthilfe-Träger Tannenhof Berlin-Brandenburg sogenannte "Zu breit?"-Info-Lounges an. Die Info-Lounges sollen Plattformen für Eltern, Lehrer und Erzieher sein, die sich über die Risiken des Cannabiskonsums bei Jugendlichen informieren möchten. Neben Vorträgen gibt es interaktive Workshops und bei Bedarf individuelle Beratungstermine. (ami)

Mehr zum Thema

Kommentar zum Umgang mit aggressiven Patienten in Frankreich

Klima der Gewalt

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen