Weniger Betten in saarländischen Krankenhäusern

Veröffentlicht:

SAARBRÜCKEN (kud). Weniger Betten, stagnierende Beschäftigtenzahlen und minimale Fortschritte beim Frauenanteil am ärztlichen Personal - diese Trends lassen sich aus dem neuen statistischen Bericht über die Krankenhäuser im Saarland ablesen.

Danach waren 2007 noch 6822 Betten aufgestellt, fast 500 weniger als im Jahr zuvor. Bei rund 256 000 vollstationären Aufnahmen und einer durchschnittlichen Verweildauer von 8,1 Tagen stieg der Nutzungsgrad um fünf Punkte auf 83,8 Prozent.

Die Patienten wurden im Jahresschnitt von 1822 Vollzeit-Ärzten und 40 Belegärzten versorgt. Die Zahl der Ärztinnen stieg leicht von 754 auf 770. Dabei handelte es sich vor allem um Assistenzärztinnen. Dagegen gab es bei Oberärztinnen einen deutlichen Rückgang von 88 auf 77.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

44. Hausärztinnen- und Hausärztetag

Hausärzte wollen Entbudgetierung – aber nur als „MGV+“

44. Hausärztinnen und Hausärztetag

HZV als Präventionsleistung? Dann könnten Boni fließen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Ein älterer Mann bedient ein Smartphone.

© lolly66 / stock.adobe.com

Nachlassende Sinnesleistungen

Bei Diabetes sind passgenaue Helferlein gesucht