Erstes Halbjahr

Weniger Krankschreibungen

Veröffentlicht:

HAMBURG. Arbeitnehmer in Deutschland haben sich nach Zahlen der DAK im ersten Halbjahr 2014 seltener krankgemeldet als im gleichen Zeitraum ein Jahr zuvor.

Etwa ein Drittel (34,2 Prozent) aller Berufstätigen ließ sich in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres mindestens einmal krankschreiben, wie Deutschlands drittgrößte Krankenkasse am Mittwoch in Hamburg mitteilte. Im Vorjahreszeitraum waren es 38,7 Prozent.

Allerdings war die durchschnittliche Dauer einer Erkrankung mit 12,2 Tagen etwas länger als im ersten Halbjahr 2013 mit 11,6 Tagen. Der Krankenstand der 2,5 Millionen erwerbstätigen DAK-Versicherten verringerte sich binnen Jahresfrist von 4,1 Prozent auf 3,8 Prozent.

Hauptgrund für die sinkenden Zahlen war den Angaben zufolge ein starker Rückgang bei Atemwegserkrankungen. Im Jahr zuvor hatte eine Erkältungswelle aufgrund des kalten Winters den Krankenstand sprunghaft ansteigen lassen. Gegen den Trend nahmen im ersten Halbjahr 2014 die Fehltage wegen psychischer Leiden weiter zu.

Mehr als jeder fünfte Fehltag (22,6 Prozent) wurde durch Rückenschmerzen oder Knieprobleme verursacht. Psychische Erkrankungen folgten auf Rang zwei mit 16 Prozent Anteil an den Fehltagen, Erkältungskrankheiten lagen mit 14,5 Prozent auf Rang drei. (dpa)

Mehr zum Thema

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU

Bei der Gesetzesvorlage zu den Gesundheitskiosken müsse Gesundheitsminister Lauterbach in die Puschen kommen, fordern Oppositionspolitiker. Im Bild ein Aufsteller im Gesundheitskiosk Hamburg-Billstedt.

© Daniel Reinhardt / dpa / picture alliance

Niedrigschwelliger Zugang zur Versorgung

Ampel kündigt baldigen Gesetzesvorschlag zu Gesundheitskiosken an