Kommentar

Wenn der Cortex dünner wird

Von Wolfgang  van den Bergh Veröffentlicht:

Die Menschen in den USA seien alarmiert, schreibt die „Süddeutsche Zeitung“ und bezieht sich dabei auf eine Fernsehsendung. Es geht um die „unabsehbaren Auswirkungen exzessiver Bildschirmzeit auf das kindliche Gehirn“. Dort heißt es: „Der Cortex wird dünner!“ Millionen Dollar fließen weiter für die US-Langzeitstudie zur Erforschung der Folgen, wenn jemand ständig aufs Display starrt.

Mal abgesehen davon, dass der Cortex mit zunehmendem Alter eh dünner wird, ist die Erkenntnis nur bedingt bahnbrechend, dass permanentes Schauen aufs Smartphone nicht unbedingt klüger macht – Cortex hin, Cortex her. Allerdings, dass Kinder und Jugendliche, wenn sie nicht aufs Smartphone starren, eher auf dem Sportplatz oder in der Bibliothek anzutreffen sind, würde ich auch nicht unterschreiben wollen.

Zufällig erfahren wir von der DAK, dass Offline-Zeiten wohl immer beliebter werden. Jeder Zweite zwischen 14 und 29 Jahren will Handy, Internet und PC im nächsten Jahr weniger nutzen. Das korreliert übrigens mit dem festen Vorsatz in der Altersgruppe, sich mehr bewegen zu wollen, Stress zu vermeiden und sich gesünder zu ernähren. Wenn das keine guten Vorsätze fürs neue Jahr sind – eben echte Cortex-Prävention!

Lesen Sie dazu auch: DAK-Umfrage: Top-Vorsätze 2019 - weniger Handy und Stress

Mehr zum Thema

Wenige Genehmigungen entzogen

KBV veröffentlicht Qualitätsbericht für 2022

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen