Berufspolitik

Wenn ein Elternteil an Krebs erkrankt, leiden auch die Kinder mit

Deutsche Krebshilfe strebt eine flächendeckende psychosoziale Betreuung von Kindern an, bei denen Mutter oder Vater an einer Tumorerkrankung leiden.

Veröffentlicht:
Wenn Vater bei der Chemotherapie ist: Betreuung soll Kindern helfen.

Wenn Vater bei der Chemotherapie ist: Betreuung soll Kindern helfen.

© Foto: dpa

HEIDELBERG (bd). Fast 200 000 Kinder unter 18 Jahren erleben pro Jahr die Krebsdiagnose eines Elternteils. Ein Drittel von ihnen wird im Laufe der Erkrankung psychisch auffällig. Unterstützungsangebote für die betroffenen Kinder und ihre Eltern existieren in Deutschland bislang nur sporadisch. Um den Kindern ein flächendeckendes und wissenschaftlich fundiertes Betreuungsangebot machen zu können, hat die Deutsche Krebshilfe ein Förderschwerpunktprogramm "Psychosoziale Hilfen für Kinder krebskranker Eltern" initiiert.

Ziel des mit 2,8 Millionen Euro zunächst für drei Jahre geförderten Programms ist es, das Thema verstärkt in die Öffentlichkeit zu bringen sowie bereits bestehende psychosoziale Angebote zu evaluieren und zu vernetzen, sagte die Präsidentin der Deutschen Krebshilfe, Professor Dagmar Schipanski in Heidelberg, einem der fünf Standorte des Forschungsverbundes. Langfristig werde angestrebt, ein bundesweites qualitätsgesichertes psychosoziales Versorgungsnetz für die betroffenen Kinder und Familien zu schaffen. Dabei gehe es darum, präventiv einzugreifen, noch ehe psychische Störungen bei den Kindern aufgetreten seien. "Was wir wollen ist eine familienfreundliche Onkologie", sagte die Präsidentin.

Das speziell an die Kinder Krebskranker adressierte Programm sieht Professor Dirk Jäger, der Ärztliche Leiter des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) in Heidelberg als weiteren wichtigen Baustein im interdisziplinären Behandlungskonzept am NCT an.

Begleitend zu Gesprächen, die Ärztinnen und Psychologinnen den betroffenen Kindern und Eltern am Zentrum für Psychosoziale Medizin anbieten, wird in Heidelberg schwerpunktmäßig erforscht, wie sich das Krebsleiden eines Elternteils auf Kinder in der Pubertät auswirkt.

Am Punkt der Ablösung von den Eltern könne deren Krankheit für die Jugendlichen schwerwiegendere psychische Folgen haben als für kleinere Kinder, sagte Professor Franz Resch, Ärztlicher Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie am Uniklinikum Heidelberg. An dem wissenschaftlichen Verbundprojekt unter der Federführung des Uniklinikums Hamburg-Eppendorf sind die Unikliniken Heidelberg, Leipzig, Magdeburg und die Charité beteiligt.

Mehr zum Thema

Appell an die Politik

Gesundheitswirtschaft fordert Dekade des Umbaus

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit