Arzneimittelpolitik

Werden Zytostatika bald billiger?

Veröffentlicht:

BERLIN (HL). Mit dem gestern von der Bundesregierung verabschiedeten neuen Arzneimittelgesetz könnten demnächst die Kosten für Zytostatika transparenter und niedriger werden.

Die Apotheken werden verpflichtet, bei der Abrechnung von Infusionen die Einkaufspreise für die Arzneimittel offenzulegen, damit Einkaufsvorteile den Beitragszahlern zugute kommen können. Ferner gibt es neue Qualitätsregelungen für neuartige, individuell für Patienten angefertigte Arzneimittel, etwa Tissue-Engineering-Produkte. Außerdem wird der Schutz vor Arzneimittelfälschungen durch schärfere Überwachung ausgebaut.

Mehr zum Thema

EU-Kommission

EU4Health: 835 Millionen Euro für Gesundheit

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Stellte die Beschlüsse der Gesundheitsministerkonferenz am Montagabend vor: GMK-Vorsitzende und Ressortministerin in Sachsen-Anhalt Petra Grimm-Benne (SPD). (Archivbild)

© Ronny Hartmann / dpa / picture alliance

Gesundheitsministerkonferenz

Bund soll Corona-Rettungsschirm für Praxen wieder aufspannen

Das Thema Schwangerschaftsabbruch erhitzt die Gemüter von Fürsprechern und Gegnern. Im März 2021 demonstrierten beide Seiten in München.

© Sachelle Babbar / ZUMAPRESS.com / picture alliance

Verwaltungsgericht Frankfurt am Main

Gericht entscheidet: Proteste vor Abtreibung-Beratungstelle sind zulässig