Organspende

"Widerspruchslösung in Deutschland ist undenkbar"

BRÜSSEL (spe). Trotz Rechtssicherheit und hoher Qualität in der Transplantationsmedizin ist nur etwa jeder achte Bundesbürger zur Organspende bereit.

Veröffentlicht:

Die Gründe hierfür seien vielfältig, so Professor Dr. Eckhard Nagel, Leiter des Transplantationszentrums des Klinikums Augsburg und Mitglied im Deutschen Ethikrat, bei einem Diskussionsabend in Brüssel. So sei es nicht mehr alltäglich, sich mit dem Tod intensiv auseinanderzusetzen.

Die zunehmende Ökonomisierung der Medizin sowie kulturell unterschiedliche Prägungen der Menschen wirkten sich auf die Bereitschaft zur Organspende aus. Während beispielsweise in der christlich-abendländischen Tradition die Nächstenliebe im Vordergrund stünde, betone die angelsächsische Kultur die Freiheit des Einzelnen.

Dies erkläre auch, warum es in einigen europäischen Ländern die Widerspruchslösung gibt, wohingegen in anderen Staaten eine ausdrückliche Zustimmung zur Organspende erforderlich ist. "Eine Widerspruchslösung wie in Belgien, wäre bei uns undenkbar", sagte Nagel. Diese Unterschiede gelte es auch mit Blick auf die geplante Angleichung der Sicherheits- und Qualitätsstandards von Organtransplantationen in der EU zu berücksichtigen.

Die EU-Kommission hatte vor kurzem angekündigt, im Herbst eine Richtlinie zur Qualität und Sicherheit von Organspenden vorzulegen (wir berichteten). Auch will die Behörde die grenzüberschreitende Zusammenarbeit bei Organspenden und -transplantationen stärken.

Dr. Bruno Meiser, Präsident der Stiftung Eurotransplant, fürchtet, dass allzu restriktive EU-weite Mindeststandards zur Qualität und Sicherheit von Organtransplantationen den Mangel verschärfen könnten. Eurotransplant beispielsweise würde in medizinisch vertretbaren Einzelfällen auch Organe von Hepatitis-positiven Spendern an Hepatitis-positive Empfänger vermitteln.

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Neuwahl beim Ärztetag

Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis will BÄK-Vize werden

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gekommen, um zu bleiben: Videosprechstunden sind erst mit Beginn der Pandemie von Vertragsärzten häufiger genutzt worden. Seither hat sich die Anzahl abgerechneter Videosprechstunden auf niedrigem bis mittlerem sechsstelligem Niveau im Monat eingependelt.

© Monika Skolimowska / dpa / pictu

Aktuelle Zi-Zahlen

Videosprechstunden auch 2021 auf erhöhtem Niveau

In vielen Kliniken bleibt kaum Zeit für die Weiterbildung, beklagen die jungen Ärzte.

© fizkes / stock.adobe.com

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!

Die Preisfindung bei neuen Arzneien soll nach dem Willen der Krankenkassen reformiert werden.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Forderung an Politik

AOK will veränderte Regeln für Preisfindung neuer Arzneimittel