Kommentar zur Unabhängigen Patientenberatung

Will irgendjemand die UPD noch einmal ausschreiben?

Das Ausschreibungsmodell für die Unabhängige Patientenberatung ist nicht mehr zu halten. Eine Dauerlösung muss her.

Anno FrickeVon Anno Fricke Veröffentlicht:

Die Reform der Unabhängigen Patientenberatung (UPD) vor fünf Jahren ist gescheitert. Der seither privaten Trägerschaft ist es nicht gelungen, ausreichend Vertrauen aufzubauen, um die Beratungszahlen zu steigern und darüber ein positives Bild dieser wichtigen Institution zu zeichnen.

Vertrauen ist aber das Produkt, das an dieser Stelle vertrieben wird. Und mehr davon zu erzeugen, war die Voraussetzung für den 2015 von der Politik angestrebten Wechsel der Strukturen. Der damalige Patientenbeauftragte Karl Josef Laumann hatte sich von dem Konzept der privaten Sanvartis GmbH einen höheren Bekanntheitsgrad für die Berater versprochen.

Verlorenes Vertrauen

Es ist schief gegangen. Die Privatisierung und die Meldungen über den 2018 erfolgten Verkauf der Sanvartis an eine andere Firma haben die Beliebtheit der ursprünglich einmal von Patientenorganisationen gegründeten Beratung nicht weiter gefördert. Der Bundesrechnungshof stellte zwischenzeitlich fest, die Abhängigkeit „in wirtschaftlicher, organisatorischer und teilweise personeller Hinsicht“ sei geeignet, den Eindruck fehlender Unabhängigkeit und Neutralität in der Beratung hervorzurufen.

Von den angestrebten 225.000 Beratungen im Jahr sind 2019 nur 130.000 erreicht worden. Die Stiftung Warentest nannte nach einer Stichprobe die Arbeit der Berater auch nach fünf Jahren im privaten Gewand im Juni verbesserungswürdig, die Qualität der Antworten sei vom jeweiligen Berater abhängig. Patientenorganisationen und die Verbraucherzentrale Bundesverband warnen davor, dass das Vergabeverfahren regelmäßig zum Verlust von Wissen und Erfahrung führe.

Neuanfang tut not

Ein Gutachter der Universität Regensburg hat erst im September den Daumen gesenkt und zur Rückkehr der UPD zur gemeinnützigen Trägerschaft geraten. Ärzte sehen die gegenwärtige Konstruktion kritisch. KBV-Chef Dr. Andreas Gassen sprach schon 2018 davon, dass nur ein kompletter Neuanfang das verloren gegangene Vertrauen in die UPD wieder herstellen könne.

Noch ist Zeit, das Modell einer voll von den gesetzlichen Krankenkassen finanzierten privaten Patientenberatung wieder aufzugeben und zu einer Dauerlösung mit einer anderen, möglichst gemeinnützigen Struktur zu wechseln. Aber: Die Uhr tickt. In zwei Jahren endet die laufende Förderperiode und die UPD muss neu ausgeschrieben werden.

Die Frage lautet: Will das irgendjemand wirklich noch einmal?

Schreiben Sie dem Autor: anno.fricke@springer.com

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema

Im parlamentarischen Verfahren

Medizinische Versorgungszentren: Lauterbach will Investoren verbieten

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin.

© Michael Kappeler/dpa

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Der Nephrologe Prof. Jürgen Floege von der Uniklinik RWTH Aachen rät beim 18. Allgemeinmedizin-Update-Seminar in Mainz davon ab den RAS-Blocker abzusetzen wenn der Kaliumspiegel des Patienten ansteigt, da so weder die eGFR verbessert noch das Hyperkaliämierisiko gesenkt wird.

© SaroStock / stock.adobe.com / generated AI

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen