Organspende

Wille des Verstorbenen zählt bei Organspende

Veröffentlicht: 08.04.2010, 15:10 Uhr

FRANKFURT/MAIN (eb). Bei der Entscheidung für oder gegen eine Organspende nehmen die meisten Angehörigen die Einstellung des Verstorbenen ernst. Das geht aus dem aktuell vorgelegten Jahresbericht der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) hervor. In einer Umfrage nach Angehörigengesprächen wurden die Motive der Zustimmung oder Ablehnung analysiert. Ist der Wille des Verstorbenen unbekannt, folgen die Angehörigen oft ihrem eigenen Gewissen.

Mehr zum Thema

Ein Jahr Strukturreform

Trendwende bei der Organspende?

DSO-Vorstand Rahmel

Die Organspende-Reform zeigt Wirkung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Für jeden Diabetiker das passende CGM-Gerät

Blutzuckermessung

Für jeden Diabetiker das passende CGM-Gerät

So klappt Substitutionstherapie in Corona-Zeiten

Arztpraxis berichtet

So klappt Substitutionstherapie in Corona-Zeiten

Aufklärung über Abrechnungs-Sonderregeln wegen Corona

Leser fragen - Experten antworten

Aufklärung über Abrechnungs-Sonderregeln wegen Corona

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden