Kommentar

Wir brauchen eine Stiftung Kliniktest

Von Thomas HommelThomas Hommel Veröffentlicht:

Kliniksuchmaschinen im Internet gibt es mittlerweile viele. Der Berliner "Tagesspiegel" etwa hat erst kürzlich gemeinsam mit dem Verein "Gesundheitsstadt Berlin" ein solches Portal ins Netz gestellt. Den Klinikführer Rhein-Ruhr gibt es in Buchform - und im Web. Auch Techniker und AOK navigieren Versicherte zum vermeintlich besten Krankenhaus. Im Sommer wollen Sana, Asklepios und Rhön ein weiteres Suchportal starten.

Gut so. Denn alles, was bei der mitunter schwierigen Suche nach der geeigneten Klinik hilft, ist im Sinne von mehr Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen nur zu begrüßen. Die staatlich angeordneten Qualitätsberichte der Kliniken haben in dieser Hinsicht bislang wenig bewirkt. Kaum ein Laie blickt durch, was dort steht.

Was der Kliniksektor aber langfristig braucht, ist eine neutrale Instanz, die als eine Art Stiftung Warentest alle Krankenhäuser - kleine wie große - unter die Lupe nimmt und Leistung und Qualität nach außen verständlich darstellt. Das bundesweit einheitliche Indikatorenset dafür würde mit Sicherheit einen Großteil der von Asklepios, Rhön und Sana entwickelten Kriterien enthalten. Die Devise aber muss lauten: eine Suchmaschine für alle! Sonst findet der Patient den Wald vor lauter Bäumen nicht.

Lesen Sie dazu auch: Private Klinikketten starten neues Suchportal

Mehr zum Thema

Ärzte warnen

Omikron-Welle in NRW: „Es wird Einschränkungen geben“

Finanzspritze

Corona-Hilfen für Unikliniken in NRW

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis