Corona-Impfstrategie

„Wir brauchen mehr Mut beim Impfen“

In Großbritannien werden jetzt bereits die unter 50-Jährigen geimpft. Das liegt vor allem an einer mutigeren Impfstrategie. Teil 7 unserer Serie in Kooperation mit IGES.

Von Prof. Dr. Bertram HäusslerProf. Dr. Bertram Häussler Veröffentlicht:
Ein Arzt impft im Impfzentrum in der Messe Dresden einen jungen Mann gegen Corona. Eher ein seltenes Bild, da in Deutschland derzeit neben ausgewählten Berufsgruppen und Risikopatienten vor allem ältere Menschen geimpft werden.

Ein Arzt impft im Impfzentrum in der Messe Dresden einen jungen Mann gegen Corona. Eher ein seltenes Bild, da in Deutschland derzeit neben ausgewählten Berufsgruppen und Risikopatienten vor allem ältere Menschen geimpft werden.

© Robert Michael/dpa

Berlin. Die britische Variante des Coronavirus heißt bekanntlich nicht nur so, sondern kommt auch von dort und hat im Vereinigten Königreich (UK) wie ein Orkan gewütet. Der Inzidenzanstieg im Dezember in Deutschland war im Vergleich dazu ein laues Lüftchen. Unter Umständen kann dies auch hier passieren, muss es aber nicht.

Die Briten haben zu Beginn des Dezember-Ausbruchs nicht nur einen Lockdown verhängt, sondern am 7. Dezember auch ihr fantastisches Impfprogramm gestartet. Vier Wochen später ließ der Sturm bei den Infektionen nach. Während hierzulande die Corona-Fallzahlen wieder steigen, sinken sie auf der Insel beständig. Dort sind jetzt die unter 50-Jährigen mit dem Impfen dran. Bei uns bremst die Sorge um eine seltene Nebenwirkung der AstraZeneca-Vakzine das ohnehin langsame Impfprogramm weiter aus.

Kosteneffizienz versus Sparfuchs bei der Impfstoffbeschaffung

Was ist passiert? Die Briten haben offensichtlich klarer erkannt, dass man durch Impfen die Krise überwinden kann. Daran haben sie ihr Beschaffungsprogramm ausgerichtet und vorausgesetzt, dass die Ausgaben für ein komplettes Impfprogramm im Promillebereich des Bruttoinlandsproduktes liegen, die Folgen eines ausgedehnten Lockdowns aber leicht den Unterschied von zehn Prozent zwischen Wachstum und Rezession ausmachen können. In der Sprache der „Health economics“ (bekanntlich eine britische Disziplin): „It’s cost efficient“, und zwar so deutlich, dass man darüber nicht lange diskutieren muss. Das hat man in Europa offensichtlich anders gesehen, als im vergangenen Jahr der Sparfuchs mit am Verhandlungstisch saß.

Abb.: Entwicklung der 7-Tage-Inzidenz in Deutschland und im Vereinigten Königreich.

Abb.: Entwicklung der 7-Tage-Inzidenz in Deutschland und im Vereinigten Königreich.

© Quelle: IGES Pandemie Monitor

Mut zu verzögerter Zweitimpfung in Großbritannien

Noch etwas haben die Briten anders gemacht: Sie haben offensichtlich darauf vertraut, dass man die Zweitimpfung erheblich später geben kann, und dennoch eine deutliche Wirkung erzielen kann. Der extrem steile Rückgang der Infektionszahlen – der von deutlich rückläufigen Todesfallzahlen begleitet wird – gibt ihnen Recht. Bei einer Quote von 42,1 Prozent bei den Erstimpfungen, liegt die Quote bei den Zweitimpfungen lediglich bei 3,7 Prozent, also 11:1 für die Erstimpfung. In Deutschland sind die entsprechenden Quoten 9,6 zu 4,2 Prozent, also 2:1 für die Erstimpfung (jeweils Stand vom 23. März) – wie zu erwarten, wenn man sich streng an die Zulassung der Wirkstoffe hält. Was die Briten machen, ist sicherlich kühn. Aber bislang überwiegen die Hinweise, dass sie damit weiterkommen als wir. Hätte man diese Strategie in Deutschland angewendet, hätten wir heute rund 15 Prozent der Bevölkerung geimpft – immerhin das Doppelte von heute, aber immer noch weniger als die Hälfte von dem, was die Briten geschafft haben.

Professor Dr. Bertram Häussler ist Vorsitzender der Geschäftsführung des IGES-Instituts

Pandemie-Monitor

Wie ist die zweite Pandemie-Welle entstanden? Wie hätte sie verhindert werden können? Was kennzeichnet das derzeitige Ausbruchsgeschehen? Antworten auf diese und andere aktuelle Fragen gibt der IGES Pandemie Monitor.

Er bietet differenzierte Analysen über die Entwicklung der Pandemie und über die Treiber von Infektionen mit SARS-CoV-2. Dies soll die Anstrengungen aller unterstützen, die Pandemiedynamik besser zu verstehen und die richtigen Maßnahmen zu treffen.

Der IGES Pandemie Monitor versteht sich auch als Antwort auf das durch die Corona-Krise entstandene, große allgemeine Interesse an Gesundheitsdaten.

Der IGES Pandemie Monitor wird als Internetseite präsentiert, deren Inhalt laufend an das Geschehen angepasst wird.

www.iges.com/corona

Mehr zum Thema

Städte und Landkreise

Das lokale Corona-Infektionsgeschehen im Vergleich

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Moderna oder BioNTech? Die beiden mRNA-Impfstoffe nehmen sich nichts. Momentan ist jedoch weiterhin mehr Moderna im hiesigen Markt.

© DEBBIE HILL / newscom / picture alliance

Impfstoff-Versorgung

Corona-Impfkampagne: Etwas mehr BioNTech, Moderna länger haltbar

Die Antikörperkombination Casirivimab / Imdevimab zur Behandlung und Prophylaxe von COVID-19 ist bei einer Infektion mit der Omikron-Variante von SARS-CoV-2 vermutlich deutlich weniger wirksam als bisher.

© picture alliance/dpa

Omikron-Welle

PEI und BMG: Wirksamkeit von Ronapreve® bei Omikron reduziert