Rheinland-Pfalz

Woher sollen Pfleger kommen?

Veröffentlicht:

MAINZ. Vergrätzt hat die Krankenhausgesellschaft Rheinland-Pfalz (KGRP) auf die Aussage von Landesgesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) zur Festlegung von Personaluntergrenzen in der Krankenhauspflege reagiert. Bätzing-Lichtenthäler hatte die Festlegung als "wichtigen Schritt" für Patientensicherheit und Arbeitssituation bezeichnet. Wenn starre Pflegeanhaltszahlen in die Welt gesetzt würden, müsse auch klar gesagt werden, woher das Personal kommen soll und wer es finanziert, fordert Dr. Gerald Gaß, Vorstandsvorsitzender der KGRP. Laut einer vom Landesgesundheitsministerium in Auftrag gegebenen Expertise waren 2015 über 1100 Stellen in der Pflege unbesetzt, weil Personal fehlte. (aze)

Mehr zum Thema

Hauptstadtkongress

Pflege hadert mit Kosten der Tariflöhne

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diskutierten live: Kongresspräsident Prof. Karl Max Einhäupl (v.l.), Ethikratchefin Prof. Alena Buyx und Virologe Prof. Christian Drosten. EU-Kommissionspräsidenten Ursula von der Leyen hatte einen Videogruß geschickt.

Hauptstadtkongress eröffnet

Die Lehren aus der Corona-Pandemie

Mit dem Herz bei der Arbeit: Einige Mitarbeiter im Gesundheitsbereich stellt ihre Tätigkeit zufrieden, obwohl das Einkommen nicht sonderlich hoch ist.

Gehaltsreport

Wie viel Mitarbeiter im Gesundheitssektor verdienen