Arzneimittelpolitik

Zeitplan für Kosten-Nutzen-Methodik unklar

NEU-ISENBURG (fst). Wann die Kosten-Nutzen-Bewertung (KNB) von Arzneimitteln starten kann, ist zurzeit unklar. Grund: Die Vorlage eines überarbeiteten Entwurfs durch das IQWiG verzögert sich offensichtlich.

Veröffentlicht:

"Eine genaue Vorhersage" dazu, wann die endgültige Methode für die KNB fertig ist, sei nicht möglich, sagte IQWiG-Sprecherin Dr. Anna-Sabine Ernst auf Anfrage. Sie gehe vom "zweiten bis dritten Quartal 2009" aus.

Bislang liegt seit Januar nur eine von Experten überwiegend harsch kritisierte Entwurfsfassung vor. Eine überarbeitete Version 1.1 war mehrfach angekündigt, dann aber wieder verschoben worden. Wann diese lediglich "lesefreundlichere" Version veröffentlicht wird, wollte das IQWiG nicht bekannt geben.

Steffen Wahler vom Verband Forschender Arzneimittelhersteller sieht die Vorgabe des Gesetzgebers, bei der Methode internationale Standards einzuhalten, "in weite Ferne" gerückt, eine kurzfristige Umsetzung sei nicht zu erwarten. "Es steht zu befürchten, dass das Kölner Institut zu einem Methodentiger wird", so Wahler.

Auch Dr. Rainer Hess, Chef des Gemeinsamen Bundesausschusses, sieht Streit voraus: In einer Liste mit Konfliktthemen, die dem GBA bevorstehen, setzte er die KNB auf Platz 1.

Lesen Sie dazu auch: Eine Methode für den Preis des Fortschritts Vier Baustellen auf dem Weg zu einer klaren Methode NICE-Bewertungen haben Ausgaben nicht gesenkt

Mehr zum Thema

Staatsanwalt ermittelt

Zytostatika-Betrug in Chemnitzer Apotheke?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher