Angst vor zweiter Corona-Welle

Zi: Trotz steigender Fallzahlen keine akute Überlastung des Gesundheitswesens

Viele kleine Infektionsherde, unklare Infektionsketten: Die Sorge vor einer zweiten Pandemiewelle in Deutschland wächst. Zu übereiltem politischen Aktionismus bestehe aber kein Anlass, betont das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung.

Veröffentlicht:
Noch ist Schönwetterlage: Droht eine mögliche zweite Pandemiewelle unser Gesundheitssystem zu überlasten?

Noch ist Schönwetterlage: Droht eine mögliche zweite Pandemiewelle unser Gesundheitssystem zu überlasten?

© kebox - stock.adobe.com

Berlin. Trotz erneut steigender COVID-19-Fallzahlen in Deutschland besteht laut Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) derzeit kein Anlass für übereilte politische Schritte. Das hiesige Gesundheitswesen drohe aktuell nicht überlastet zu werden, teilte das Zi am Montag mit.

Das Zi verwies auf den von ihm entwickelten Frühindikator zur Entwicklung der COVID-19-Pandemie. In diesen fließen unter anderem aktuelle Fallzahlmeldungen des Robert Koch-Instituts (RKI), aber auch Angaben zur Auslastung der Intensivkapazitäten in den Krankenhäusern anhand des DIVI-Registers ein.

Vorwarnzeit relativ stabil

Die effektive Vorwarnzeit bis zur potenziellen Überlastung des Gesundheitswesens betrage laut Frühindikator derzeit 73 Tage, sagte Zi-Vorstandschef Dr. Dominik von Stillfried. Im Vergleich zu Anfang Juli gebe es hier kaum Veränderungen.

Als effektive Vorwarnzeit berechnet das Institut die Zeit, die bei einer Ausbreitung der SARS-CoV-2-Infektionen bis zur voraussichtlichen Überlastung des Gesundheitswesens noch bleibt. Diese Spanne berücksichtig auch die Zeit, die Maßnahmen zum Pandemie-Management benötigen.

Zum Zeitpunkt der Lockerungsbeschlüsse Anfang Mai lag die effektive Vorwarnzeit bei etwa 76 Tagen. Sie stieg im Juni bis auf 110 Tage. In den vergangenen Wochen sei der Indikator wieder leicht rückläufig, hieß es.

Zi: Weiter Abstand halten und Hygieneregeln beachten

Geltende Hygieneregeln sollten daher „unbedingt ernst genommen und eingehalten werden“, betonte das Zi in seiner Mitteilung. Sorge vor Praxisbesuchen müsse man aber aufgrund „ausgereifter Hygienekonzepte der Praxen“ nicht haben.

Laut RKI wurden am Montag (Stand 00.00Uhr) rund 510 Neuinfektionen im Vergleich zum Vortag von den Gesundheitsämtern gemeldet. Allerdings ist die Zahl mit Vorsicht zu genießen, da es an den Wochenenden erfahrungsgemäß zu Verzögerungen bei den Meldevorgängen gibt.

Die Zahl der bisher mit SARS-CoV-2 infizierten Menschen in Deutschland lag den Angaben zufolge bei rund 210.400. (hom)

Mehr zum Thema

Kommentar zum Delegationsprojekt eNurse

Praxen entlasten – wider die Projektitis

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

„Weniger Kunststoff, weniger Verpackungsmüll bei Impfstoffen“

Antidiabetika senken MPN-Risiko

Weniger myeloproliferative Neoplasien unter Metformin

Lesetipps