Zur Weiterbildung von Österreich nach NRW

KÖLN (iss). Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium und die österreichische Ärztekammer wollen eine Absichtserklärung zum Austausch von Medizinern unterzeichnen.

Veröffentlicht:
Ärzte aus Österreich und NRW können bald auf unkomplizierten Austausch hoffen. © Jung / fotolia.com

Ärzte aus Österreich und NRW können bald auf unkomplizierten Austausch hoffen. © Jung / fotolia.com

© Jung / fotolia.com

Ziel ist es, junge Ärzte aus dem Alpenland zur Weiterbildung an NRW-Kliniken zu bekommen. Das Vorhaben ist jetzt vom nordrhein-westfälischen Kabinett gebilligt worden. "Während wir in Deutschland Sorgen haben, ärztlichen Nachwuchs in die Krankenhäuser zu bekommen, stehen in Österreich jedes Jahr rund 500 Medizin-Absolventen auf der Straße", sagte Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU).

Die jungen Mediziner müssten in Österreich im Schnitt drei Jahre auf einen Weiterbildungsplatz warten. Die geplante Absichtserklärung zielt auf eine verstärkte Informationsarbeit beider Seiten zum Thema. Der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) Dr. Theodor Windhorst begrüßte die Initiative. Die Kammer habe bereits im vergangenen Jahr entsprechende Gespräche mit der österreichischen Ärztekammer geführt, sagte er.

"Diese Zusammenarbeit kann kurzfristig helfen, Lücken in der klinischen Versorgung zu schließen." Langfristig seien aber Maßnahmen notwendig, um in Deutschland den Arztberuf wieder attraktiv zu machen.

Mehr zum Thema

Wenige Genehmigungen entzogen

KBV veröffentlicht Qualitätsbericht für 2022

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen