Nordrhein-Westfalen

Zwei Prozent mehr Patienten in den Kliniken

Veröffentlicht:

KÖLN. Die Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen haben im vergangenen Jahr zwei Prozent mehr Patienten vollstationär versorgt. Die Zahl der Patienten nahmen um 100.000 auf 4,6 Millionen zu. Sie blieben im Schnitt 7,2 Tage im Krankenhaus. Zum Vergleich: Im Jahr 2000 betrug die Verweildauer noch zehn Tage.

Bundesweit belief sich die durchschnittliche Liegezeit im Vorjahr auf 7,3 Tage und ist damit im Vergleich zu 2015 konstant geblieben. Für die stationäre Versorgung der Patienten stand den Kliniken mehr Personal zur Verfügung als 2015. Die Zahl der Beschäftigten im Pflegedienst legte um 1,8 Prozent auf 102.081 zu.

Bei Ärzten gab es ein Plus von 3,4 Prozent auf 41.262. Von 2000 bis 2016 ist die Zahl der Krankenhäuser um 24,7 Prozent auf 348 zurückgegangen. Bei den Betten gab es ein Minus von zwölf Prozent. (iss)

Mehr zum Thema

Apps auf Rezept

Psychotherapeuten schießen gegen DiGA quer

bvvp

Psychotherapeuten wählen neuen Bundesvorstand

Neue Bestellmodalitäten

Nun gibt es doch nur Comirnaty® für Arztpraxen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Arzt impft eine Frau in einer Hausarztpraxis mit dem Impfstoff von Pfizer/Biontech. Die Vakzine von AstraZeneca soll nun doch nicht in die Praxen kommen.

Neue Bestellmodalitäten

Nun gibt es doch nur Comirnaty® für Arztpraxen

Barometer steht auf Schlechtwetter: Wechselhaft bis regnerisch – auch Ärzte blicken in der aktuellen Phase der Pandemie nicht mehr so optimistisch in die Zukunft wie noch im Herbst 2020.

Medizinklimaindex

Stimmung bei Hausärzten beginnt zu kippen